Schriftzug
Geschichte(n) -> 1211-1747 über die Einwohner von Alsfassen und Breite

Menschen und Häuser

Über die Einwohner von Alsfassen und Breiten zwischen 1211 und 1774

 

Die Geschichte der drei Orte, die mit St. Wendel einen gemeinsamen Bann haben, beginnt in grauer Vergangenheit; über ihre Ursprünge können wir nur Vermutungen anstellen. Anders ihre schriftlichen Ersterwähnungen, über die an anderer Stelle schon geschrieben wurde. Bei Breiten und Alsfassen sind mit diesen Ersterwähnungen Namen von Personen verknüpft, die dort wohnen. In Breiten sind es Arnould und Conrad im Jahre 1211, in Alsfassen kennen wir Albert von Alzazen im Jahre 1304. Niederweiler dagegen wird zwar im Jahre 1343 genannt, aber nur in Zusammenhang mit der dortigen Mühle.

 

Über die anderen Menschen erfahren wir aus diversen Dokumenten in den verschiedenen Archiven in unserer Heimatstadt und auch außerhalb. Allerdings vergehen von der urkundlichen Ersterwähnung im Jahre 1211 gut 230 Jahre, bis die nächste Person genannt wird, die in Breiten wohnt: Heinz von Breiten, Schultheiß von St. Wendel, siegelt am 10. Dezember 1441 einen Grundstücksverkauf in Urweiler [Pfarrarchiv St. Wendelin US 52]. Unter den Schöffen des äußersten Gerichts werden am 14.02.1478 Peter Ledermeyer und Jacob von Breiten genannt [Pfarrarchiv St. Wendelin, US 168.].Die Namen von Leuten aus Alsfassen nach 1304 erfahren wir erst in der Steuerliste des Jahres 1502 [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 E Nr. 1350]

 

1 rheinischer Gulden zu 26 Albus

1 Albus zu 12 Heller

1 Ort zu 1/4 Gulden zu 6 Albus 6 Heller

 

"hynach folgt offgelett sture gelt In ambt vvnd hoich gericht sannt Wendelin durch Ambtmann Scholtes Scheffenn vnd Buddel daselbst vffgelegt vnd angesetzt worden Anno 15zwey (...)

 

[= „im Im Anschluß folgen die festgesetzten Steuergelder im Ambt und Hochgericht St. Wendel, wie sie durch den Amtmann, den Schultheiß, die Schöffen und den Büttel im Jahre des Herrn 1502 selbst errechnet und festgesetzt wurden“]

 

zu breyttenn

item Michaell

4 albz

item hoffmans jeckell

1 ort eyns rh guld

item schnyder clese

1 ort eyns rh guld

item heyntz kammer

3 ort eyns rh guld

item thonig mulner

1 ort eyns rh guld

item schutzgin

ein halben rinschen gd

 

zu altzfassenn

item Junghenne

eyn ort eyns rh gd

item hans wagner

eyn ort eyns rh gd

item gerlochs heintz

4 albz

item lutten petgin

eyn ort eyns rh gd

item der gyger

2 albz

item horres jeckell

eyn ort eyns rh gd

item symont

eyn ort eyns rh gd

item Niclas hyrt

4 albz

item conratz frampe

4 albz

item Murehans

1 ort 1 rnschen gulden"

 

Die Einwohner von Niederweiler gehören in der Steuergeldliste nicht zur Stadt, die von Alsfassen und Breiten dagegen sehr wohl. Das ergibt sich aus der Reihenfolge der Nennungen wie aus folgendem Satz:

 

"die nachvolgende sitzen oßwendig der statt und im hochgericht sant wendelin“

[="die nachfolgenden sitzen außerhalb der Stadt, gehören aber ins Hochgericht St. Wendel".]

 

ime Bruelle

item foltzen hans

4 alb

item petter lauwer

eyn halben rinschen gl

item link

2 alb

item scholgin

2 alb

 

[Die Brühlhauser standen zwischen dem Todbach sowie der heutigen Kelsweiler- und Brühlstraße, auf jeden Fall außerhalb der Stadtmauer; das galt natürlich ebenso für Alsfassen und Breiten].

 

zu Nyderwiller

item Scheffer heintz

4 alb

item scheffer clese

4 alb

item ulner henchgin

4 alb

item Eberhart

4 alb

item der mulner

eyn ort eyns rinschen gl

item Trutgins hans

4 alb

item der Zyegeller

2 alb

item Roitfos

4 alb

item hackenner

eyn ort eyn rinschen gl"

 

Im 16. Jahrhundert gibt es nicht viele schriftliche Dokumente, die sich mit Alsfassen, Breiten und Niederweiler befassen oder Menschen aus diesen Orten nennen.

     Aus dem Jahre 1572 erfahren wir, daß Mattes Lauer zu Breiten von seinem Vetter Brodt Velten aus Ottweiler dessen ererbte Güter gekauft hat [Stadtarchiv St. Wendel, A 38, Seite 18 bis 25]. Am 23.01.1586 lesen wir in einer Gerichtssache, daß einer der beiden Schöffen Wendell Schitzgen zu Breiten heißt [Stadtarchiv St. Wendel, A 40,  Seite 92 bis 95]. Laut Ungeldrechnung des Jahres 1587 hat Lawen Hanß zu Alsfassen 30 Reichsthaler 5 1/2 alb zu bezahlen [Stadtarchiv St. Wendel, A 17 Ungeldrechnungen. Das Ungeld war eine städtische Verbrauchssteuer auf alkhoholische Getränke.].

     Im Jahre 1580 wird Michael Marx geboren. Er heiratet 1616 die sechs Jahre jüngere Gertrud Meminger, Tochter von Abraham Meminger und Helene Schreyner aus Trier-St. Gangolf, eine Nichte des Pastors von St. Wendel. Das Ehepaar läßt sich in St. Wendel nieder; da Michael aus Alsfassen stammt, wird er "der Mann aus Alsfassen" genannt oder einfach "Alsfasser". Schon seine ältesten Kinder Peter und Maria, die um 1620 in St. Wendel geboren werden, tragen diesen Namen. Und ihre Nachkommen tun dies bis auf den heutigen Tag.

     Nicht viel über Personen, aber über Zuständigkeiten teilt uns das sog. Feuerbuch des Bistums Trier in seiner Uffhrychenongh der Hocheitt, Grundtgerechtigkeit Hoche, Mittell, und Nider Gerichtsparkeit, Im Ampt St. Wendelin Anno 1563 mit [=Auflistung der Hoheit, Grundgerechtigkeit, Hohen, Mittleren und Niederen Gerichtsbarkeit im Amt St. Wendel im Jahre 1563].

     Altzuassen ist dem Hochgericht und Amt St. Wendel zugehörig und besteht aus 15 bewohnten Häusern (Feuerstellen). Hier wohnen keine Leibeigenen. Die direkten Steuern, die die Einwohner von Alsfassen, an das Amt St. Wendel zahlen, die sog. Schatzung, beträgt zusammen mit der aus Breiten und Niederweiler stets 30 Thaler und 11 Batzen.

     Breitten ist allein dem Hochgericht und Amt St. Wendel zugehörig und besteht aus 8 bewohnten Häusern. Auch hier gibt es keine Leibeigenen. Die Schatzung wird an das Hochgericht und Amt St. Wendel gezahlt und ist im Betrag von Alsfassen enthalten.

 

Niderweiller ist allein dem Hochgericht und Amt St. Wendel zugehörig und besteht aus 12 bewohnten Häusern. Auch hier gibt es keine Leibeigenen: "So einer seine schuld beZahlt, magh Er seiner gelegenheit hinZiehen wohe es Ime geliebet." Die Einwohner zahlen ihre Schatzung an das Hochgericht St. Wendel, die ebenfalls im Betrag von Alsfassen enthalten ist. Sie geben Schatzung ins Hochgericht.

 

Vier zeitlich aufeinanderfolgende Listen des frühen 17. Jahrhunderts geben uns Anhaltspunkte über die Bewohner der drei Dörfer, wenn auch in einem enggesteckten zeitlichen Rahmen [Stadtarchiv St. Wendel: Schatzung 1600 = A 41, fol. 8ff; Casiackengeld 1605 = A 58, fol. 19-20; Schatzung 1609 = A 273, fol. 4ff; Schatzung 1611 = A 274, fol. 5ff.]:

 

Altzfassen

Name

1600

1605

1609

1611

Apel Georg, Mülner

x

 

 

 

Baltes Endres

x

x

x

x

Baltes Sybert, Betler

x

x

 

 

Conrards Petgen

x

x

x

x

Fickeisen Johannes

 

 

x

x

Foltzen Cloß

 

 

x

x

Goltschmitt Heinrich

 

x

x

x

Horres Hans

 

 

x

x

Jung Hansen Mattheis

x

 

 

 

Jung Hansen Peter

 

x

x

x

Klein Sebastian

 

 

 

x

Kuhn Peter

 

 

x

x

Lauten Barbel Wittib

x

 

 

 

Lauten Endres

x

x

x

x

Muln Michel

 

x

x

 

Schneider Hans

x

x

x

x

Schue Thonius, Betler

x

x

x

x

Schuh Wendel

 

 

 

x

Thomas Frantz

x

x

 

 

Thomas Hans, Wendels Sohn

 

x

 

 

Thomas Michel

x

x

x

x

Thomas Wendel

x

 

 

 

Voltzen Mattheis, Betler

x

x

 

 

Wendel Conradt

x

x

x

x

Wendel Matthes

x

x

x

 

Breiten

Name

1600

1605

1609

1611

Baltes Claußgen

x

x

x

 

Baltes Hans

x

x

x

x

Claus Mattheis

x

x

x

x

Dielen Barth

x

x

 

 

Hoffmann Peter von Wallh.

x

 

x

x

Lamen Frantz, Hirth

x

x

x

x

Lauth Johannes

x

 

 

 

Muelen Johan

 

x

x

x

Schmidt Hanns

 

 

x

x

Wagner Heinrich

 

x

 

 

Wagner Johannes

 

x

x

x

Wagner Theobald jr.

x

 

 

 

Weber Cloß

 

 

x

x

Niederweiler

Name

1600

1605

1609

1611

Brandtbeck Nickel

 

 

x

x

Hackners Mattheis

x

x

x

x

Haffner Clauß

x

wittib

 

 

Haffner Pauly

 

 

wittib

wittib

Klein Jacob

x

x

x

x

Krug Paulus

x

x

Erbe

Erben

Lentz Nickel 

 

wittib

wittib

wittib

Peter Schor

 

x

 

 

Rhorbach Peter

x

 

 

 

Teck Wendel

 

x

 

x

Theiß Colman

 

 

 

x

 

Da alle Steuern nach dem gleichen Schlüssel berechnet werden, können wir aus dem Schatzungsregister der drei Orte im Jahre 1605 für jeden Einwohner anhand der veranschlagten Steuern in etwa auch den Wert seines Vermögens feststellen [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7440, fol. 17.]:

 

Niederwiler

Heckmanns Matheis

1 R 19½ alb

Peter Rhorbach

16 alb 2 g

Jacob Klein

19½ alb

Paulus Krugh

1 R 1½ alb

Nickel Lentz

12 alb

Clauß Haffner

12½ alb

Breiten

Baltes Claußgen

20 alb 6 g

Wagners Johannes

13½ alb

Mueler Johan

18 alb 2 g

Henrich Goltschmit und Hoffman

1 R 15 alb 2 g

Matheis Clauß

1 R 19½ alb

Thomas Wendels Sohn Hans

14 alb

Baltes Hanß

1 R 17½ alb

Lamen frantz

9 alb 2 g

Bielen Barth

15 alb 2 g

Altzfaßen

Baltes Endres

17 alb

Voltzen Matheis

12 alb

Hans Schneider

15½ alb

Conradts Wendel

14 alb

Matteis Wendel

1 R 5¼ alb

Jungh Hanse Peter

1 R 13½ alb

Thomas Michel

1 R 1½ alb

Thomas Frantz betler

3 alb

Schor Thonius betler

3½ alb

Mueler Michel

12 alb

Henrich Wagner

13 alb

Baltes Seibert

6 alb

Conrardes Petgen

12 alb

Lauter Endreß

12 alb"

 

Im darauffolgenden Jahr - 1606 - wird in St. Wendel das sog. Sall und Gültbuch der Kellerey St. Wendell uber deroselben Hoch und Frey undt Grundgerechtigkeit, Schafft, Güllt, Frohn Dienst, Zinß, Zehenden, undt andere zugehörige herausgegeben [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7435, folio 12 und 13; alle Texte in unsere moderne Sprache übertragen.]:

 

     "Niederweiler bey S: Wendel. Dieses kleine Dorf Niederweiler, das zur Zeit etwa 7 Feuerstätten beinhaltet, gehört in die Breitener unter der Alsfassener Gemeinde. Ansonsten, was Schatzungen, Huldigungen, Volg, Reiß, Gebott, Verbott, Hoch und Obrigkeit anbelangt, gehört es in das Amt und Hochgericht St. Wendel. Alle Einwohner sind frei, d.h. sie sind keinem Herrn leibeigen und können ziehen, wann und wohin sie wollen. Nur der Grund und Boden, auf dem ihre Häuser stehen gehört zum einen Teil der Kirche, zum anderen Teil gehört er zum Jungfrauenschaft. Die Entscheidung, welche Grundherrschaft für welche Straßenseite zuständig ist (Grundgerechtigkeit), orientiert sich am Verlauf des Fußpfades, der von der Blies zur Stadt St. Wendel hinaufführt, d.h. die rechte Straßenseite (südlich) gehört zum Jungfrauenschaft, während die linke Straßenseite (nördlich) zum Kirchengut gehört."

     Die Jungfrauengüter, auch Jungferngüter genannt, gehen zurück auf eine Jungfer Adelheid von Schaumburg, die diesen Besitz zwar in der Familie von Schaumburg beließ, die Aufsicht darüber aber an die Kellnerei St. Wendel übertrug. Adelheid von Schaumburg war eine Tochter von Johann von Schaumburg und seiner Frau Elisabeth. Ihr Bruder Adam von Schaumburg taucht 1480 als Mitglied der Sebastianus-Bruderschaft in St. Wendel auf. Nach ihrem Tod gingen die Jungfrauengüter an ihren Erben Christoph Richter aus St. Wendel. Im 17. Jahrhundert hat die Familie von Hame viele Güter von den Erben Christoph Richters gekauft. [Landesarchiv Saarbrücken, HV J2, Güterbuch der Familie von Hame.]

 

"Breitten Altzfassen. Diese beiden Dörfer liegen nahe bei der Stadt St. Wendel und stoßen fast zusammen. Sie gehören unmittelbar in der St. Wendeler Amt und Hochgericht, auch was Obrigkeit, Schatzung, Volg, Reiß und Huldigung betrifft. An Einwohnern zählen sie zusammen 20.

 

Die Häuser der meisten Einwohner stehen auf Grund und Boden des Kurfürsten in Trier. Ausnahmen bilden die Häuser von Johann Wieber und Heintzenbauer in Breiten, sie stehen auf Grundstücken, die der St. Wendeler Pfarrkirche gehören. Die Häuser von Frantz Lauwer und Schoe Thönnuß stehen auf Klockengütern, während das Backhaus von Baltes Hanß und ein weiteres Haus, in dem jetzt Lamen Frantz wohnt, auf Gründstücken stehen, die zum Jungfrauenschaft gehören. Jedoch spielt der Standort keine Rolle für alle diejenigen, die Güter besitzen, deren Besitz mit einer Dienstleistung an die Kellnerey verbunden ist (Dienstgüter), sie können von der Kellnerey zu Fron- und sonstigen Arbeiten verpflichtet werden. Sie sind lediglich von den Abgaben und Dienstleistungen Wachter Korn, Fastnachtshühner, Sommerhähne und Wergspinnen befreit. Übrigens gehört Heintzen Peters Haus zum Jungfrauenschaft."

 

Rechtsbegriffe:

Gebot: genau definierte Befehle oder Aufträge, eine Tätigkeit durchzuführen

Grundgerechtigkeit (Teil des Servituts): ein dingliches Nutzungsrecht an einem fremden Grundstück

Hochgericht: 1) das Recht auf Handhabung der Gerichtsbarkeit in allen wichtigen zivilen und peinlichen Sachen; 2) das peinliche Gericht und die Gerichtsstätte; 3) ein jährlich nur ein oder einige Male wiederkehrendes Gericht zur Entscheidung wichtiger Fälle [Wörterbuch der Deutschen Sprache, Jakob und Wilhelm Grimm, Band 10, 1618 und 1619.]

Huldigung: Nach dem Tode eines regierenden Ertzbischofs und Kurfürsten in Trier wird durch das Domkapitel in Trier ein neuer erwählt. Alle Bürger ohne Ausnahme haben die Pflicht, einen Treueeid, Huldigung genannt, auf ihn zu schwören, worin sie sich verpflichten, ihm untertan zu sein.

Reiß: Botengänge, die von einer Obrigkeit befohlen werden

Salbuch: ein Buch, in welches alle einem Eigenthümer gehörenden Grundstücke, an den selben gemachten Schenkungen und die daraus fließenden Einkünfte urkundlich eingeschrieben sind [Wörterbuch der Deutschen Sprache, Jakob und Wilhelm Grimm, Band 14, 1694]..

Schaftgut: ein Erbgut; der Besitzer zahlt dem Eigentümer einen Zins in Form von Geld oder Naturalien

Volg: folgsames Antreten zum befohlenen Dienst

[http://www.queichtalmuseum.de/historisches/weistum_von_1599.htm.]

Verbot: genau definierte Befehle, bestimmte Tätigkeiten nicht durchzuführen

 

In diesen obengenannten Dörfern, die eine Gemeinde bilden und eine gemeinsame Weide nutzen, wohnt nicht ein leibeigener Mann. Bestimmte Orte werden von ihnen wie von den Bürgern der Stadt St. Wendel gemeinsam für den Viehtrieb und die Weide benutzt."

 

Leider ist es heute nicht mehr möglich festzustellen, welches der genannten Häuser wo gestanden hat. Auch nicht ungefähr, da uns die Bezugspunkte fehlen. In der Lichtmeßnacht des Jahres 1677 wurde die Stadt St. Wendel bis auf fünf Gebäude, die innerhalb der Stadtumgrenzung lagen, vollständig dem Erdboden gleichgemacht. Es gibt Anzeichen dafür, daß diese Zerstörung auch die Vororte betraf, obgleich in einem vorliegenden Augenzeugenbericht nur von der Notmühle am Bosenbach die Rede ist. Doch dazu später mehr.

 

Aus dem Jahre 1627 liegt eine Güterbeschreibung - Descriptio Bonorum - vor, die am 23. September durch den Kellner Lothar Letigh und den Schultheißen Bernhard von Hame in Begleitung der beiden Hochgerichtsschöffen Peter Voltz und Theobald Culmann angefertigt wurde. Ziel dieser Maßnahme war - wie so oft - die Höhe von Abgaben festzustellen. [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7442 "Ambts St. Wendel Descriptio Bonorum".]

 

Grundlagen der Abgabenhöhe-Findung waren:

 

=> Gebäude, meistens ein Haus, auch Wohnhaus genannt, oder eine Mühle

=> Acker-, Wiesen- und Gartenland

=> nicht nutzbares Land, das sog. Wildtland

=> Pfandtschaft

=> Nahrungh, auch Ungeld genannt: das sind städtische Verbrauchssteuern

 

Daraus wurde die Höhe ermittelt für

=> eine allgemeine Steuer (siehe "Gibt"), die sich aus dem Wert der angegebenen Positionen ermittelt

 

=> Rauchgelt: eine Herdsteuer, fällt an, wenn der Steuerpflichtige ein Haus besitzt; da der Betrag entweder 12 alb oder null beträgt, gehe ich davon aus, daß es sich um eine Pauschale handelt, d.h. kein Haus = null, ein oder mehrere Häuser = 12 albus.

 

Die Währung wird in F = Florin = Gulden, Albus und g = Groschen angegeben.

 

"Descriptio Bonorum

 

(folio 1) Vorgenommen den 23. Septembris 1627. In gegen warde Irer Churf. Gf. Kelneren Herrn Lothario Letigh, Bernhardt Dhamen Scholtissen, Peter Voltz und Theobalden Culman beider Hochgerichts Scheffen Zue St: Wendalin (...)

 

(fol. 12) Niederweiler

 

Hans Krugh, Haffner

Hauß                                                                                  120 F

Ackerlandt                                                                         80 F

Wiesen                                                                               30 F

Garten                                                                                30 F

Pfandtschaft                                                                      40 F

Wildtlandt                                                                          2 F

Nahrungh                                                                           50 F

Gibt                                                                                   14¼ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Bast Krugh, Haffner

Hauß                                                                                  130 F

Ackerlandt                                                                         40 F

Wiesen                                                                               0

Garten                                                                                16 F

Nahrungh                                                                           60 F

Gibt                                                                                   6 alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Nickel Brandtbeck

Hauß                                                                                  100 F

Ackerlandt                                                                         50 F

Wiesen                                                                               45 F

Garten                                                                                40 F

Nahrungh                                                                           20 F

Wildtland                                                                           25 F

Gibt                                                                                   7½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

(fol. 12')

Hans Brandtbeck

Schomacher wohnt bei Vorgl. seinem Vatter

Nichts ererbt                                                                     0

Nahrungh                                                                           50 F

gibt                                                                                    1½ alb

 

Zimmer Hänßgen re et nomine (???)

Hauß sambt einem garten                                                    40 F

kein fernere gärten

Gibt                                                                                   10 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Peter Schwan vor sich und vor seine Kinder

Wohnhaus                                                                           200 F

Noch ein Hauß Zu Urweiler                                                 200 F

Ackerlandt                                                                         180 F

Wiesen                                                                               240 F

Garten                                                                                45 F

Wildtlandt                                                                          16 F

Pfandtschafft                                                                    70 F

Nahrungh                                                                           150 F

Gibt                                                                                   1 F 5 alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Nota seindt Ime an garten abgeloist oder Verkaufft vor 400 F

 

Theobalt Gräser

handtiert mit Wollen Und Leinentuch

Hauß                                                                                  60

Wiesen                                                                               15

Pfandtschafft                                                                    556

Außgelauwen gelt                                                                15

Noch ein garten Und felt                                                    11

Nahrungh samt irrugh Und bahrschafft                               250

Gibt                                                                                   1 F 2½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Theobald Culman alß Vormund Theis Culmans Kinderen, so betler

Hauß                                                                                  40 F

Ackerlandt                                                                         30 F

Wiesen Und garten                                                             7 F

Gibt                                                                                   1 alb 6 g

 

(fol. 13)

Altzfaßen Und Breiten

 

Hans Foltz Müller [Alsfassen]                                            

Wonhaus                                                                            100 F

Ein Mhulle  [Felsenmühle bei Alsfassen]                          100 F

Ackerlandt Und Wildtland                                                  20 F

Nahrungh                                                                           25 F

Gibt                                                                                   5 alb 2 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Nickel Becker Vor sich und seine Stieb-Kinder

Hauß                                                                                  100 F

Noch ein Hauß in der Statt                                                 100 F

Ackerlandt                                                                         140 F

Wiesen                                                                               75 F

Garten                                                                                25 F

Wildtlandt                                                                          3 F

Pfandschafft                                                                     27 F

Nahrungh                                                                           150 F

Gibt                                                                                   16½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Baltes Peter, Stroeschneider

Haus                                                                                  50

Ackerlandt                                                                         10

Pfandschafft                                                                     40

De Reliquo  ["vom Rest"]                                                   nihil

Gibt                                                                                   2½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Baltes Hans

Hauß                                                                                  200 F

Ackerlandt                                                                         120 F

Wiesen                                                                               180 F

Garten                                                                                20 F

Wildtlandt                                                                          5 F

Pfandschafft                                                                     32 F

Nahrungh                                                                           200 F

Gibt                                                                                   20 alb 6 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

(fol. 13')

Thomas Hans, Leinenweber

Hauß                                                                                  100 F

Ackerlandt                                                                         45 F

Wiesen                                                                               37½ F

Garten                                                                                10 F

Wildtlandt                                                                          2 F

Pfandschafft                                                                     10 F

Nahrungh                                                                           25 F

Gibt                                                                                   6 alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Heintzen hans, Stroeschneider

Hauß                                                                                  100 F

Ackerlandt                                                                         10 F

Wiesen                                                                               15 F

Garten                                                                                8 F

Pfandschafft                                                                     18 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   3½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Horres Hans

Wonhaus                                                                            90 F

Ackerlandt                                                                         30 F

Wiesen                                                                               30 F

Garten                                                                                8 F

Wildtlandt                                                                          6 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   4 alb 2 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Conrad Zimmermann, dicessit  [weggezogen]                    N

 

Bastian Schuch, Steinmetz

Hauß                                                                                  80 F

Ackerlandt                                                                         60 F

Wiesen                                                                               60 F

Garten                                                                                20 F

Pfandschafft                                                                     15 F

Nahrungh                                                                           20 F

Gibt                                                                                   7 alb 2 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

(fol. 14) Bastian Klein, Haffner, discessit                           0

 

Schwan Cläuß Zue Altzfaßen

Hauß                                                                                  50 F

Ackerland                                                                          50 F

Wiese                                                                                 45 F

Garten                                                                                20 F

Pfandtschaft                                                                      70 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   6½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Theis Glasen

Hauß                                                                                  158 F

Ackerlandt                                                                         10 F

Wiesen                                                                               8 F

Garten                                                                                30 F

Plus debet quam habet  [er schuldet mehr, als er besitzt]

Gibt                                                                                   4½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Hoff Jacob

Hauß                                                                                  50 F

Ackerlandt                                                                         12 F

Wiesen                                                                               0

Garten                                                                                3 F

Nahrungh                                                                           25 F

Gibt                                                                                   2 alb 9 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Thomas Jo(hann)es, Taglöhner

Hauß                                                                                  150 F

Ackerlandt                                                                         30 F

Wiesen                                                                               22½ F

Garten                                                                                3 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   4 alb 5 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

(fol. 14')

Joes Fickeisen Vidug, dienstknechts Weiß

Hauß                                                                                  60 F

Erbgütere                                                                           100 F

Außgelehnt gelt                                                                   50 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   5½ alb

Rauchgelt                                                                           0

 

Schoe Thonius

Hauß                                                                                  60 F

Ackerlandt                                                                         10 F

Wiesen                                                                               0

Garten                                                                                10 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   2 alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Mattheis Georgh

Ein Sechste Theil Hauses                                                    18 F

Ackerlandt                                                                         85 F

Wiesen                                                                               120 F

Garten                                                                                10 F

Pfandtschafft                                                                    40 F

Nahrungh                                                                           50 F

Gibt                                                                                   9½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Junghhansen Haus

Hauß                                                                                  60 F

Ackerlandt                                                                         120 F

Wiesen                                                                               150 F

Garten                                                                                30 F

Wildtlandt                                                                          23 F

Nahrungh                                                                           25 F

Gibt                                                                                   11 alb 6 g

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

(fol. 15)

Ruhe Agnes

Häußgen                                                                             30 F

Ackerlandt                                                                         10 F

Wiesen                                                                               5 F

Garten                                                                                10 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   7½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Voltzen Claus

Hauß                                                                                  130 F

Ackerlandt                                                                         20 F

Wiesen                                                                               22 F

Garten                                                                                30 F

Nahrungh                                                                           25 F

Gibt                                                                                   5½ alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Lauter Endres

Hauß                                                                                  20 F

Ackerl.                                                                               10 F

Wiesen                                                                               15 F

Garten                                                                                25 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   2 alb

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Baltes Wendel, ledigen standts

Hauß                                                                                  0

Ackerlandt Und Wiesen                                                      17½ F

Garten                                                                                4 F

Nahrungh                                                                           0

Gibt                                                                                   6 g

 

Muller Petges Wittib

Hauß                                                                                  0

Ackerl.                                                                               10 F

Wildtlandt                                                                          2 F

De reliquo                                                                          nihil

Gibt                                                                                   <s>3 g</s> N

Rauchgelt                                                                           0

 

(fol. 15')

Baltes Cläusgen, ein Hirth [Breiten]

hat kein Haus noch Erbgärten                                             0

Rauchgelt                                                                           12 alb

 

Hans Peter Brand, Müller

Hauß                                                                                  160 F

Mhulle                                                                                160 F

Nahrungh                                                                           25

Gibt                                                                                   7 alb 2 g

Rauchgelt                                                                           12 alb"

 

Bereits 1631 gibt es für diese Liste eine Ergänzung: Wendel Baltes aus Breiten, 1627 noch ledigen stands, hat geheiratet, und Hans Horres ist verstorben. Baltes und seine Ehefrau kaufen "des Horres Hans sel. Behausung samt Zubehör, der Scheune, Stallung, Garten, zu Altzfassen an der Straße gelegen, für 115 R". [Stadtarchiv St. Wendel, A 52, fol. 185]

 

Auch wenn die Stadt St. Wendel nach heutigen Erkenntnissen durch den Dreißigjährigen Krieg keine Zerstörungen hinnehmen mußte, sondern nur unter Kontributionen an hindurchziehende Truppen an den Rand des Ruins (und darüber hinaus) getrieben wurde, kamen ihre drei Vororte nicht so glimpflich davon. Aufzeichnungen über tatsächliche Ereignisse sind uns keine erhalten geblieben, aber aus dem Jahre 1643 gibt es eine weitere Feuerstätten-Liste, deren Aussagekraft in ihrer Kürze liegt:

 

"DESIGNATIO Aller und Jeder Feurstätt In der Statt und Ambt St. Wendel 1643 [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7435, fol 312']

 

Niederweiler                                          0

Breitten:                                                Hanß Heintzenbaur

      Baltuß Petgen

      Hanß Heckman

Altzfaßen:                                              Hanß Rieffer"

 

Niederweiler ist von allen guten Geistern verlassen worden - und von allen Menschen. Es hat sich nie wieder davon erholt. Als sich die Gemeinden Alsfassen und Breiten im Jahre 1704 eine Gemeindeordnung geben, ist Niederweiler immer noch nicht vergessen: "Demnach die gemeynde Alzfassen und Breiten alß wozu der Orth niderweyler wann Er erbawet würde, auch gehörig" [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7468, fol. 7.]

 

Am 27. Dezember 1659 wohnen im Amt St. Wendel 113 Bürger und ihre Familien. Davon leben 85 in der Stadt und 32 in den umliegenden Dörfern. In Altzfaßen sind es Hanß Rüffer, Peter Braun und Peter Balteß; in Breiten leben Hanß Heintzenbaur, Bernhart Wagner, Hanß Brantbeck, Johannes Balteß und der Felsen-Müller. Außer diesen sind nur noch Reitscheid, Roschberg und Urweiler bewohnt. [Stadtarchiv St. Wendel, A 48, fol. 59-63.]

 

In seinem Gütter Buch aus dem Jahre 1738 berichtet der St. Wendeler Amtmann Franz von Hame, daß sein Uhrgroß Vatteren Joan Dhame im Jahre 1655 das heutige Anwesen Alsfassener Straße 17 von Sebastian Klein gekauft hat. Während des Rechtsstreits zwischen den Bürgern von Alsfassen und den von Hameschen Erben sagen letztere aus, daß ihr Urgroßvater sein in "A(nn)o 1677 abgebranntes Hoffhauß, scheuer, stallung und schäfferey Zu Alsfassen wieder aufgebauet hat" [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C7557, §. 21]. Da in jenem Jahr die Stadt St. Wendel verbrannte und die umliegenden Orte durch französische Truppen systematisch niedergebrannt bzw. geschleift wurden, ist anzunehmen, daß sie auch vor den paar Häusern in Alsfassen und Breiten nicht halt machten. Der Wiederaufbau des genannten Hauses war im Jahre 1686 bereits wieder vollendet. Das geht aus dem gleichen Dokument hervor.

 

Wie bereits erwähnt, verabschiedete man in Alsfassen und Breiten im Jahre 1704 eine Gemeindeordnung, die im Abstand einiger Jahre immer wieder erneuert wurde. In der Ausgabe von 1737 ist auch eine Liste der Personen angehängt, die diese Version verabschiedeten: [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7468, fol. 7]

 

"1. Herr Franz Ernst D'hame

2. Andres Born

3. Joannes Fincklers Wittib

4. Niclas Wagener

5. Mathes Neumer

6. Hans Peter Schmid wittib

7. Niclas Cremer

8. Thomas Cremer

9. Philipp Kopp

10. Bast Rieffer der gärber

11. Joannes Spihlmann

12. Thiel Hochrathen wittib

13. Albertus Holzländers wittib

14. Joannes Baltes

15. Thiel Schmid

16. Peter Grein

17. Wendell Muller

18. Peter Gerdungs Wittib

19. Peter Boeffel

20. Bast Wagener

21. Jacob Muller

22. Christian Sayer

23. Jacob Wagener

24. Peter Rieffer

25. Bast Rieffer

26. Niclas Meixemer

27. Joannis Meisheimers wittib

28. Michel Schmid

29. Joannes Schubmehl

30. Sontag Kopp

31. Joannes Bayssel                                           hatt die gemein ohn genohmen

32. die BounZen mühl.                                        hatt die gemein ohn genohmen

33. Jacob Finckler                                             hatt die gemein ohn genohmen

34. Hans adam Neumert                                      hatt die gemein ohn genohmen

35. FranZ Goerg                                                hatt die gemein ohn genohmen

36. Damien DanZenberg                                     hatt die gemein ohn genohmen"

 

Über die folgenden fünzig Jahre hinweg gibt es nicht viele Unterlagen zu diesem Thema. Erst in der zweiten Jahrhunderthälfte werden die Nachrichten wieder zahlreicher. Wie etwa diese Liste aus dem Jahre 1774, die unter dem Titel "Alsfasser Dienstbare" die Anzahl der Familienmitglieder sowie der Pferde und Ochsen angibt. Damit wird bestimmt, welcher Haushalt zur Fuhrdiensten, also z.B. Transporten, herangezogen werden kann. [Landeshauptarchiv Koblenz, 1 C 7443 fol. 4-4']

 

Gemeinde Alsfaßer dinstbare

Vorname

Name

man

frau

söhn

döchter

perd

ox

Niclas

Altmeyer

1

1

2

4

-

4

Jacob

Backen Wittib

-

1

-

-

-

-

Hanßadem

Beyarts Wittib

-

1

1

2

-

4

Wendel

Borren

1

1

1

2

-

2

Johannes

Buchheit

1

1

1

1

-

2

Jacob

Engel Scheffen

1

1

3

-

-

4

Hanßadem

Finckler

1

1

3

2

-

4

Lorentz

Freyden Wittib

-

1

-

1

-

-

Wendel

Heßen Wittib

-

1

-

1

-

-

Michel

Huschar

1

1

1

2

-

2

Bartus

Juncker

1

1

1

-

-

-

Jacob

Kobp

1

1

1

2

-

-

Johannes

Korenbrost

1

1

1

-

-

-

Johannes

Krämmer

1

1

2

2

-

2

Niclas

Mäß

1

1

2

1

-

4

Johannes

Müller

1

1

2

3

-

-

Niclas

Müller

1

1

1

2

-

2

Wendel

Riffer

1

1

2

3

-

2

Simon

Schmit

1

1

2

2

1

2

Frantz

Schubmehl

1

1

-

-

-

-

Michel

Schwann

1

1

-

-

-

-

Frantz

Seyller

1

1

-

1

-

-

Frantz

Spilmann

1

1

-

1

2

-

Peter

Stillenmunges Wittib

-

1

1

-

-

-

Michel

Trost

1

1

-

1

-

-

Hanßadem

Wagner

1

1

1

1

-

2

Jacob

Wagner

1

1

1

3

-

-

Niclas

Wagner

1

1

-

3

1

4

Johanes

Wagners Wittib

-

1

-

-

-

-

 

[Backen Wittib: das Wort "Wittib", also "Witwe", verlangt einen Genitiv; d.h. daß der verstorbene Jacob mit Familiennamen nicht "Backen", sondern lediglich "Back" hieß; gleiches gilt auch z.B. für den nächstfolgenden Hanßadem Beyart (Hans-Adam Bayard).]

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail:  alsfassen(at)web.de  (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche