Schriftzug
Krieg am Boden -> Saarbrücken - Hitlers Heiliger Boden

Hitlers "Heiliger Boden" eingenommen,

ohne einen Schuß abzufeuern

von Howard Byrne, Kriegsberichtserstatter des Stabes

 

Bei der 70th Div, 22. März. 1945

 

Man kommt nach Saarbrücken über die Spicherner Höhen, die die Nazis "Hitlers Heiliger Boden" nennen, denn sie waren der erste Fleck französischen Bodens, den er besetzt hatte. Ringsumher gibt es solche Schilder wie "Niemals aufgeben", "Sieg oder Sibirien" und "kein neues 1918 mehr" .

 

Aber Saarbrücken fiel in die Hände des 1st Batallion, 275th Infantry Regiment, 70th Infantry Division, ohne daß ein einziger Schuß abgefeuert wurde.

 

Wir sind einfach nur reingefahren und haben es übernommen, sagte Major Donald F. O Donnell aus New York, der Chef des 1st Batallions.

 

Gefreiter Jess. Cain jr. aus Philadelphia, ein Schütze, konnte sich an die Idee, daß Saarbrücken gefallen ist, nicht gewöhnen. Ein paar Tage vorher gehörte er zu einer Patrouille von 15 Mann, die die Höckerlinien am Südrand der Stadt auskundschaften sollten.

 

Jeder aus unserer Gruppe wurde getroffen - außer ich, erklärte er. Aber gestern sind wir einfach so mir nichts, dir nichts reingefahren. Komisch, nicht wahr?

 

T-4 George E. Webb aus Wilson, North Carolina, eine der Köche, der den Jungs Schweinekoteletts in seinem Anhänger brachte, meinte, daß Saarbrücken die meistzerstörte Stadt der Welt sei. Aber nicht schlimmer als Aachen oder Cassino, sagte einer seiner Kameraden. Die hatte Webb nicht gesehen.

 

Die Zivilisten, die in den verkohlten Trümmer herumstocherten, sahen schlimmer aus als die Gebäude. Der Ausdruck in ihren grimmigen Gesichtern war fast schwachsinnig.

 

Diese Bastarde wollten uns umarmen (to cuddle), als wir reinkamen, sagte der Obergefreite Harold Van Horn aus Auburn, New York. Wir sagten ihnen, sie sollten nur ja Abstand halten.

 

Jedoch nicht alle Zivilisten versuchten sich einzuschmeicheln. Obergefreiter Stanley J. Maiskey aus Baltimore führte dem Batallion einen sechs Fuß großen Fanatiker vor, den er aus einem Keller gezerrt hatte. Hier ist dieses Playboy, der sich als Scharfschütze betätigt hat, berichtete er. Wir haben seine Flinte, zwei Telefone und das Funkgerät, das er benutzt hat.

 

Ein Offizier holte über Telefon Weisungen diesbezüglich ein. Er sagte: Bringt ihn zum Regiment hinüber. Die werden sehr gut für ihn sorgen.

 

Ich hörte, daß die Frauen in dieser Stadt gewöhnlich Gläser mit einer Handvoll von Hitlers Heiligem Boden auf ihren Kaminsimsen stehen hatten, sagte Gefreiter Cain, während er die Ruinen betrachtete, die ihn umgaben. Nicht viele Kaminsimse mehr übrig.

 

 

Quelle: Stars & Stripes.

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche