Schriftzug
Geschichte(n) -> Mühlen in St. Wendel und Umgebung -> Mühlen, die nicht durch Wasserkraft angetrieben werden

Mühlen, die nicht durch Wasserkraft angetrieben werden

 

1. In einem Nebengebäude des heutigen Wendalinushofes betrieb Carl Cetto ab ungefähr 1843 eine Ölmühle. Sie wurde durch ein sog. Göpelwerk mit Pferden angetrieben. Um 1863 stellte er aus Rentabilitätsgrunden den Betrieb ein.

 

2. In der heutigen Mommstraße richtete um 1867 der Zimmermeister Jakob Thome eine Sägemühle ein, die er mit einem der ersten in St. Wendel installierten Dampfkessel betrieb. Im Jahre 1889 ging er in Konkurs und verkaufte den Betrieb an die Firma "Union Dampfsägemühle, Holz- und Dielen-Handlung St. Wendel". Doch bereits im Jahre 1893 ist er wieder Eigentümer der Firma.

 

3. Die jüngste Mühle auf St. Wendeler Bann wurde 1993 von der Erzeugermeinschaft St. Wendeler Ölsaaten im St. Wendeler  Güterbahnhof eingerichtet. Es handelt sich ebenfalls um eine Ölmühle, die Öl aus Rapssamen preßt.

 

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche