Schriftzug
St. Wendelin -> St. Wendelin in Elsaß-Lothringen -> Die Wallfahrt zum heiligen Wendelin von Rumersheim

III.  Die Wallfahrt zum heiligen Wendelin von Rumersheim

 

Der hl. Wendelin wird auch in Rumersheim verehrt, seit man seine Verehrungsstätte im 18. Jahrhundert aus Nieffern, einem wüstgefallenenen Dorf, in die Pfarrkirche von Rumersheim verlegte (die Wüstung Nieffern lag zwischen Rumersheim und Vendenheim und ist noch 1677 auf der Karte von MEYER, Reichsland III, 776, eingetragen; siehe außerdem: STRAUB: Villages disparu, Seite 47).

 

Hier begegnen wir einem anderen Brauch in Zusammenhang mit dem hl. Wendelin: die Segnung des Getreides. Große Getreidesäcke werden am Fuße des Altars auf der linken Seite zu Ehren des hl. Wendelins abgelegt. Das Getreide wird am Ende einer feierlichen Messe vom Priester gesegnet.

 

Ein Teil wird mit dem Saatgetreide vermischt, der Rest an die Haustiere verteilt, um sie vor Krankheiten zu schützen. Die erste Erwähnung einer Getreidesegnung in Rumersheim in Zusammenhang mit dem heiligen Wendelin datiert aus dem Jahre 1752.

 

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche