Schriftzug
Veröffentlichtes -> Untersuchung zum Brand der Synagoge in St. Wendel 1947-1950

Wer zerstörte die St. Wendeler Synagoge?

 

Am 10. November 1938 wurde die Synagoge in der Kelsweilerstraße von Unbekannten zerstört. Erst wurde sie verwüstet, dann in Brand gesteckt. Die Feuerwehr soll dabei eine unrühmliche Rolle gespielt haben. Diese Fakten sind „allgemein bekannt“.

 

Nahezu unbekannt ist bzw. totgeschwiegen wurde eine Untersuchung, die gut 10 Jahre später im Auftrag der Saarbrücker Staatsanwaltschaft unternommen wurde. Durch die Polizei wurden 77 St. Wendeler Bürger als Zeugen vernommen und 5 weitere des Verbrechens gegen die Menschlichkeit beschuldigt (nicht angeklagt). Nach drei Jahren wurden die Beschuldigten außer Verfolgung gesetzt, die Untersuchung aber ist bis heute nicht eingestellt worden.

 

Anhand der Verfahrensakte im Landesarchiv Saarbrücken habe ich eine 96-seitige Dokumentation zusammengestellt. Ich habe den Originaltext belassen und bewußt auf Kommentare und Ergänzungen verzichtet, denn wem die Aussagen nicht ausreichen, um sich ein Bild zu machen, dem nützen auch Kommentare nichts. 

 

 

Format A4, broschiert, 96 Seiten

Preis: 20 Euro (plus Versand 1,20 Euro)

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail:  alsfassen(at)web.de  (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche