Schriftzug
Geschichte(n) -> 1776 Begutachtung der St. Wendeler Stadtmauer
Hochgerichtliches Policey Protocoll, den 22.4.1776.  
   
In Anwesenheit der  
   
Scabinis Waßenich;  
Knoll; Demuth; Weisgerber; Marchalle; Zängerle und den Deputierten Johann Scheffler; Anton Auer; Frantz Kockler; Henrich Weisgerber und der Stadtschreiber.  
   
Besichtigung und Kostenschätzung.  
   
Seite 3 bis 15.  
Den 10.4.1776 haben Joann Knoll und Demuth dem Gemeindebürgermeister Jacob Becker und Gerichtsboten Riefer, die Stadtmauer besichtigt und Bau und Reparaturen festgestellt:  
   
Bei Frantz Kocklers Haus zu 2 R; Schuhe 45  
bei Wendel Scheerhammer Schuhe 84  
bei Jakob Haßtenteufel. Michel Tholey, Franz Kockler,  
Jakob Demuth und Niclaß Heilen Wwe für 9 R.  
   
Bei Joseph Zahm und Michel Tholey zu 5 R 30 xer Schuhe 23  
wobei Zahm die Mauer nicht berührt  
   
Bei Hr. Jacob Pistor Erben für 3 R; Schuhe 25  
bei Michel Heckmann und Marckus Öhlen Garten für 4 R 30 xer; Schuhe 30  
bei Michel Heckmanns Keller bei der Stadtmauer zu 2 R 20 xer; Schuhe 18  
bei Michel Blums Scheune und Stall; Schuhe 24  
Niclaß Blum übernimmt die Unterhaltung für 4 R;  
Marcus Öhl Stall an der Mauer zu 1 R, zahlt nichts  
Peter Lieb der jüngste übernimmt die Unterhaltung Schuhe 9 1/2  
   
Johann Kyre übernimmt die Ausbesserung für 1 R; Schuhe 9 1/2  
Johann Freybergers Wwe benutzt diese Mauer Schuhe 30  
mit ihren Haus und der Stallung zu 2 R  
Michel Freiberger übernimmt die Ausbesserung und Unterhaltung für 2 R:  
   
Johann Kirsch Stall ist zu bestechen für 1 R Schuhe 9 1/2  
Der Joann Wagners Wwe Haus zu 2 R; Schuhe 24  
Johann Kirch und auch Henrich Kreutz Haus zu 3 R 30 xer; Schuhe 36  
Johann Nickel Engels Haus, Schuhe 30  
dafür übernimmt Johann Klein die Unterhaltung für 6 R;  
Peter Kyre Haus zu 1 R; Schuhe 16  
Nickel Engel Stall zu 1 R; Schuhe 8  
Das Orgelmachers Haus und Bering, weil er in die Bürger schaft zahlt, Schuhe 50  
übernimmt Johan Münster Junior die Ausbesserung und Unterhaltung für 3 R;  
Die Mauer an Joann Münsters Garten für 10 R; Schuhe 54  
   
Seite 7.  
Johann Gerbers Haus und Bering benutzt die Mauer nicht,  
diese ist zu bestreichen und zu decken für 5 R 30 xer;  
Johann Gerber, er sei verordnungsmäßig von der Mauer zurückgeblieben; Schuhe 30  
Bei Michel Keßlers und Joann Bauers Haus ist zu decken Schuhe 28  
und zu streichen zu 9 R;  
Johann Gerber: Er sei gesonnen für die Benutzung die Unterhaltung zu übernehmen;  
   
   
Seite 8.  
An dem Hirtenhaus ist eine eingefallene Mauer Schuhe 34 1/2  
neu zu machen und zu decken für 10 R;  
Die Mauer am Klockengarten übernimmt Mathes Enkrich für 8 R; Schuhe 30  
Wendel Schwendlers, Mathes Becker und Jacob Becker Garten Schuhe 50  
übernimmt jeder 1/3; und beten sich den Kalk,  
Steine und Sand von der Bürgerschaft aus;  
Schwartzen Haus benutzet die Mauer, zahlt nichts, Schuhe 40  
ist zu bestechen zu 5 R;  
Jacob Breininger erklärt sich wie zuvor;  
Neben Schwatzen Haus ist ein Bürgergang zur Mauer, Schuhe 6  
die zu decken und zu bestechen sind;  
   
Seite 9.  
Wendel Schwendlers ein klein Plätzgen ist auszubessern für 1 R; Schuhe 6  
Peter Bauers Wwe zu decken und zu bestechen; Schuhe 20 1/2  
Johan Jonasen Wwe ist kein Mangel an der Mauer; Schuhe 14 1/2  
Johann Ritterstorfs Haus ist gut; Schuhe 19  
Johann Ritterstorfs Garten und Joann Borns Wwe Garten Schuhe 50  
sind die Mauern zu decken und zu bestechen;  
   
Seite 10.  
Für Peter Liesers Haus sind 10 R zu zahlen; Schuhe 43  
Johann Steininger übernimmt die Baumaßnahmen und den Mist platz,  
Hr. Geörg Beck, Nagelschmied benutzt die Mauer und zahlt nichts Schuhe 30  
Bernard Riotte laßt die Mauer ausbessern für 5 R; Schuhe 30  
Henrich Nagel zahlt nichts, bessert selbst aus für 5 R; Schuhe 30  
Mathes Tholey und Peter Weyandt Schuhe 26  
und die Wwe Juncken lassen für 4 R ausbessern;  
   
Seite 11.  
Jacob Hallauer und Kuhnen Wwe bessern für 1 R 30 xer aus; Schuhe 29  
Henrich Juncken Wwe übernimmt die Ausgaben von 6 R; Schuhe 108  
Carl Lijon zahlt der Bürgerschaft 12 R;  
Johann Clomen, Nagelschmied übernimmt die Unterhaltung der Mauer; Schuhe 90  
Für Mathes Beckers Erben übernimmt Miclas Kiefer die Arbeiten; Schuhe 14  
   
   
Seite 12.  
Johann Altzfassers Haus bzw. Bast Riefer und dessen Stall Schuhe 50  
werden von Bast Riefer ausgebessert;  
Michel und Jacob Blums Scheune Schuhe 26  
übernimmt die Ausbesserung auf eigene Kosten;  
Bei Philliphs Lauer Scheune und Stall ist die Mauer gut; Schuhe 21 1/2  
Die Mauer an dessen Garten ist ganz neu zu machen und zahlt die Arbeiten;  
Michel Freybergers Haus zahlt für die Bürgerschaft nichts; Schuhe 12  
   
Seit 13.  
Bei Henrich Schwendlers Haus werden selbst die Unkosten getragen; Schuhe 45  
An Johann Angels Wwe Kinder Garten sind die Mauern neu zu errichten; Schuhe 24  
Die Kosten betragen 10 R;  
Wendel Haßdenteuffels Wwe Haus und Stall Schuhe 93  
ist für den Macherlohn auszubessern für 20 R;  
Die Kellerey bis an die Zehndtscheune hat Mauerschäden für 20 R; Schuhe 44  
Der Schloßgarten ist für 50 R zu bestechen und zu decken; Schuhe 359 1/2  
Klockenhaus mit Bering ist zu bestechen und zu decken für 20 R; Schuhe 78  
Der Verwalter Herr Tuctor erklärt,  
daß diese Last der Bürgerschaft zufällt, da das Haus ein Kurfürstliches Lehn sei.  
   
Seite 14.  
An Hr. Hofraths Garten Schuhe 282 ½  
ist die Mauer für 10 R zu bestechen; Schuhe 266 1/2  
An Hr. Altarist Francks Garten Schuhe 137 ½  
ist die Mauer für 20 R zu bestechen und zu decken;  
Herr Kirchenschaffner erklärt: weder der Altarist noch die Kirche  
haben die Kosten zu tragen, weil die Stadtmauer geschliffen worden sei;  
An Hr. Schultheiß Hallauers Garten Schuhe 37 ½  
ist die Mauer für 5 R aus zubessern; Schuhe 30  
Herr Hallauer übernimmt die Arbeiten mit den Kosten;  
Christian Juncken Scheune benutzt die Mauer, Schuhe 35 1/2  
wird mit Herrn Linxweyler vereinbart zu 4 R 30 xer;  
Wendel Borns Haus und Bering benutzt ebenfalls die Mauer,  
die zu decken und bestreichen ist.  
Mathes Demut und Adrina Junk wollen sich mit dem  
Herrn Linxweiler zu 12 R 30 xer vergleichen;  
   
Seite 15.  
Bei Joann Kiefer und Jacob Burg werden für 30 xer Schuhe 13 1/2  
die Mauer mit Herrn Linxweiler hergestellt;  
Joseph Weber benutzt die Mauer, zahlt aber nicht die 30 xer; Schuhe 19 1/2  
Die Stallungen des Joseph Weber sind für 4 R zu bestechen und zu decken; Schuhe 19  
Joseph Weber übernimmt die Ausbesserungen;  
Geörg Dreeß hat 10 R aufzubringen, Schuhe 55  
die Jacob Demuth, Kellereischeffen übernimmt.  
   
St. Wendel, den 16,4.1776  
Joann Knoll;  
Wendel Demuth  
   
Quelle: Stadtarchiv St. Wendel, A 159 Begutachtung der St. Wendeler Stadtmauer 1775  

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche