Schriftzug

Augenzeugenbericht von 2Lt Alvan C. Jones Jr.:

 

Nach dem Sammeln über Frankreich gingen wir auf Kurs mit 4 Flugzeugen in der Low Squadron in einer Höhe von 25.000 Fuß. Sehr bald, nach dem wir auf Kurs gegangen waren, gerieten wir in hohe Wolken und verloren unsere Formation. Wir flogen auf dem vorgeschriebenen Kurs weiter und suchten nach unserer Formation oder einer anderen, mit der wir fliegen konnten. Sehr nahe beim I.P. (Initial Point) entschieden wir uns, nach Frankreich zurückzufliegen, da wir keine Formation finden konnten.

 

Der Schütze in der Bugnase rief eine Formation aus, die aber nicht identifiziert wurde und sich sehr nahe und auf der 12-Uhr-Ebene befand. Der Pilot drückte das Flugzeug in eine steile Kurve, um einen Zusammenstoß mit dieser Gruppe zu vermeiden. Es war etwa eine 70°-Kurve. Ich fühlte, wie etwas nachgab oder brach, und soviel ich vermuten kann (to the best of my knowledge) rissen die Höhenruder oder die Stabilisatoren ab. Ich hatte meinen Fallschirm auf einer Seite eingehakt, als das Flugzeug zu trudeln begann, so daß ich mich nicht mehr bewegen konnte. Das nächste, an was ich mich erinnere, war, daß ich aus meinem Sitz heraus war und hinter dem Pilotensitz lag. Ich sah, daß das Flugzeug zerbrach (to crumble up = zerkrümeln, zerbröseln) und der komplette obere Turm weg war. Der Sog oder etwas anderes, mir Unbekannte zog den Techniker und mich aus dem Flugzeug.

 

Zum Zeitpunkt des Unglücks waren wir ungefähr 26.500 bis 27.000 Fuß hoch und versuchten, über die Wolken aufzusteigen. Nachdem sich mein Fallschirm geöffnet hatte, zählte ich drei weitere Crew-Mitglieder unter mir. Wir landeten bei Kirn, Deutschland, und wurden durch Militär-Polizisten der Dritten US-Armee aufgegriffen. Bevor ich Kirn verließ, sagte man mir, daß man drei Leichen gefunden, sie aber noch nicht identifiziert hätte. Ich bin sicher, daß nur vier von uns sicher rausgekommen waren, da ich sonst niemanden gesehen hatte, der seinen Fallschirm geöffnet hatte. Es kann auch niemand über mir gewesen sein, weil die Leichen der anderen drei Männer im vorderen Teil des Flugzeuges identifiziert wurden. Die Männer im hinteren Teil des Flugzeuges, die als vermißt gemeldet sind, hätten unter mir sein müssen.

 

--------------------------------------------------------------

Mountain Lake Park, Maryland                                    22. April 1945

 

 

Büro für die Ermittlung und Suche nach vermißten Flugzeugbesatzungen, Washington, D.C.

 

Beigefügt erhalten Sie die Einzel-Fragebögen, die Sie mir geschickt haben. Ich habe sie - soweit ich konnte - ausgefüllt.

 

Ich interessiere mich sehr für alles, was Sie über die Crewmitglieder, die im Einsatz getötet wurden, herausgefunden haben. Also - wenn Ihnen Informationen vorliegen, bitte ich um Zusendung. Außerdem bitte ich um Mitteilung - sofern möglich - der Namen und Anschrift von (siehe unten).

 

Ich hoffe ehrlich, daß die Information, die ich an Sie weitergeben konnte, hilft,, die ganze Geschichte des Vorfalls zusammenzufügen. Wenn Sie von mir noch weitere Informationen benötigen sollten, wäre ich erfreut, Ihnen helfen zu können.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Glenn W. Killius

SSgt, A.C 33564270

 

---------------------

 

Anschriften 1945:

1Lt Henry J. Martinson

Mrs. Helen R. Martinson (Ehefrau), 4144 North Auckland Avenue, Chicago, Illinois

 

F/O Nicholas W. Beletzky

Mrs Xena Beletzky (Mutter), ___ 58 Amity Road, Bothany, Connecticut

 

TSgt Daniel B. Lockstead

Mrs. Catharine R. Lockstead (Ehefrau), Route Number Two Box 730, Pensacola, Florida

 

SSgt Thomas W. Price

Mrs. Blanche A. Price (Ehefrau), Roude Number Four, Piedmont, Alabama

 

Sgt. Dardo Garbiero

Mrs. Rosa Garbiero (Mutter), P.O. Box 643, Sesser (?), Illionois

 

weiter =>

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche