Schriftzug
Krieg in der Luft -> B-17-Absturz am 5. April 1945 nahe Kirn -> Befragungen nach der Rückkehr

Fragen auf den Einzel-Befragungs-Bögen:

 

Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten mußten alle Überlebenden eines Absturzes Fragen über die Verbleib und die Todesumstände ihrer Kameraden beantworten. Es gab zwei sog. ?Questionnaires?, einen über den Einsatz selbst und einen über die gefallenen Besatzungsmitglieder. Letzterer kam hier zur Anwendung.

 

Die Fragen:

 

1. stieg er aus

2. wo

3. wenn nicht, warum nicht

4. letzter Kontakt oder Gespräch bevor oder zum Zeitpunkt des Verlusts des Flugzeuges

5. war er verletzt

6. wo wurde er zuletzt gesehen

7. Informationen vom Hörensagen

8. Quellen

9. Irgendeine Erklärung für sein Schicksal, die sich teils oder ganz auf Vermutungen stützt

10. Gesamtanzahl der Missionen des obengenannten Crewmitgliedes

11. Daten und Ziele, wenn möglich

 

---------------

 

über den Piloten Martinson:

1. unbekannt, aber vermutlich nicht.

2. Unfall geschah über Kirn, Deutschland

3. konnte nicht, Flugzeug trudelte. Als es zu trudeln begann, rief ich, alles raus, aber er konnte nicht.

5. als ich ihn zuletzt sah, ich glaube nicht.

6. in der Pilotenkanzel (Photos können nicht geschickt werden)

9. er konnte nicht aussteigen und sich auch nicht bewegen und seinen Fallschirm anlegen. Er wurde schließlich aus dem Flugzeug geschleudert, das vermutlich explodierte oder auseinanderbrach.

10. 14

 

11: 2. März    Dresden        Deutschland

3. März         Niemhagen     Deutschland

5. März         Chemnitz       Deutschland

10. März       Soest  Deutschland

11. März       Hamburg       Deutschland

12. März       Siegen Deutschland

14. März       Hannover      Deutschland

21. März       Plauen (?)     Deutschland

22. März       Düsseldorf     Deutschland

23. März       Beicke (?)      Deutschland

28. März       Hannover      Deutschland

30. März       Hamburg       Deutschland

3. April          Kiel     Deutschland

5. April          Nürnberg       Deutschland

                  Unterschlauerbach

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

1. unbekannt

3. unten erklärt

4. Gespräch mit dem Navigator über den Heimflugkurs

5. unbekannt

6. Als ich aus meinem Turm kam, kämpfte er mit den Kontrollen des Flugzeuges, um es unter Kontrolle zu bringen. Ich hatte einen Haken des Fallschirms eingehakt, als das Flugzeug zu trudeln anfing, und ich wurde auf den Boden geworfen und ging ko. Ich erinnere mich an nichts mehr bis zu dem Moment, wo ich wieder zu mir kam. Er hatte seinen Fallschirm unter seinem Sitz und nach Aussage des Co-Piloten brach dieselbe Kraft, die mich auf den Boden schleuderte, die Rückenlehnen der beiden Pilotensitze entzwei. Er sah den Piloten zuletzt, als er versuchte, seinen Fallschirm unter dem Sitz hervorzubekommen. Sie waren auf dem Flugdeck, und der Pilot lag über dem Co-Piloten. Lt. Jones erinnert sich nicht mehr daran, was danach geschah.

7. Lt. Alvan C. Jones, Co-Pilot

8. Wir glauben, daß er genau wie Lt. Jones und ich ins Freie geschleudert wurde, seinen Fallschirm aber nicht mehr unter dem Sitz hervorbekommen hatte.

 

---------------

 

über den Navigator Beletzki:

1. unbekannt

2. Unfall geschah über Kirn, Deutschland

3. unbekannt

4. Kontakt kurz vor dem Unfall hinsichtlich unserer Lokalisierung und "Hearing" (?)

5,6: unbekannnt

7. nichts

9. er konnte nicht aussteigen und sich auch nicht bewegen und seinen Fallschirm anlegen. Er wurde schließlich aus dem Flugzeug geschleudert, das vermutlich explodierte oder auseinanderbrach.

10. 14

11: wie vorher

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

3. glaube, er war im Bug gefangen

4. hörte ihn nicht, außer ein paar Minuten vor dem Unfall, als er und der Pilot den Kurs zum Rückflug zur Basis besprachen.

6. zuletzt gesehen kurz vorm Start

9. glaube, er war in der Nase gefangen mit dem "toggler" (?) ohne Chance, die Notluke zu erreichen.

 

Mit "toggler" ist vermutlich der Bombenschütze gemeint

 

---------------

 

über den Bombenschütze Longstead

1. unbekannt

2. Unfall geschah über Kirn, Deutschland

3. unbekannt

4. kurz vor dem Unfall; Sgt. Lockstead gab Alarm wegen der näherkommenden Flugzeuge

5,6: unbekannnt

7. nichts

9. kam nicht raus

10. 14

11: wie vorher

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

3. glaube, er war in der Nase gefangen

4. er rief: "Formation at 12 o'clock level. Lets get the hell out of here." Formation auf 12 Uhr Position. Laßt uns ganz schnell hier verschwinden)

7. Das ganze ging so schnell, daß er keine Chance hatte, zu einer Notluke zu gelangen und abzuspringen. Aufgrund der Tatsache, daß der Copilot und ich nur dadurch entkamen, daß das Flugzeug dort entzweibrach, wo wir uns aufhielten, scheint es so, daß Dan keine Chance hatte, zu einer Notluke zu gelangen.

 

---------------

 

über den Funker Price

1. unbekannt

2. Unfall geschah über Kirn, Deutschland

3. unbekannt

4. letzter Sauerstoff-Check vor dem Unfall

5. unbekannt

6. Funkraum

7. nichts

9. kam nicht raus

10. 14

11. wie die anderen minus einem.

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

3. glaube, er war im Funkraum gefangen

6. zuletzt gesehen, als wir unsere Startpositionen einnahmen

9. Der Funker trug die meiste Zeit seine Kopfhörer, die zum Intercom gehören. Es scheint mir, daß er keine Ahnung von dem bevorstehenden Desaster hatte. Hat möglicherweise den Ruf des "togglers" über die näherkommende Formation nicht gehört, und als er dann etwas davon mitbekam, war es zu spät, um zu entkommen.

 

---------------

 

über den Seitenschützen (Waist Gunner) Garbiero

1. nein

2. Unfall über Kirn, Deutschland

3. halfdem Kugelturmschützen und ging nach vorne, um Sgt. Price zu helfen

4. beim Verlust des Flugzeuges mit Sgt. Clarance Gentzle, dessen Leben er rettete

5. nein

6. im Mitteldeck des Flugzeuges

7. Sgt. Garbiero wurde für die Ehrenmedaille des Kongresses vorgeschlagen (Congressional Medal of Honor). Er zeichnete sich damit aus, daß er das Leben von Sgt. Clarence Gentzle rettete, und sich dann dadurch opferte, als er Sgt. Thomas Price zu Hilfe eilte. Ich habe eine Kopie der Empfehlung, wenn dies hilfreich sein sollte.

9. Nachdem er dem Kugelturmschützen Sgt. Gabiero geholfen hatte, kam er dem Funker zu Hilfe.

10. 13 gemäß den Auszeichnungen und Medaillen

11.

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

1. unbekannt

3. glaube, er kehrte um, um zum Funker zu gelangen

6. der Kugelturmschütze, Sgt. Clarence F. Gentzle, erzählte mir:

Als der Pilot das Flugzeug nach unten drückte, um die Formation nicht zu treffen, war der Kugelturmschütze wie gelähmt und versuchte, ohne seinen Fallschirm auszusteigen. Garbiero sah das und hielt ihn auf, hängte ihm seinen Fallschirm an und half ihm auszusteigen. Da er nicht entkam, dachten wir, er wäre noch einmal nach vorne gegangen, um den Funker zu retten. Er war der Typ Mensch, der sein eigenes Leben in Gefahr brachte, wenn er dachte, er könnte ein anderes retten. Als wir zu unserer Basis zurückkehrten und unsere Geschichte erzählten, füllte unser kommandierender Offizier - Major Daniel P. McLean - eine Empfehlung aus für die posthume Verleihung der Congressional Medal of Honor an ihn.

7. Sgt. Clarence F. Gentzle, Kugelturmschütze

8. Er verschwand, als er zum BOG (?) zurückkehrte und die Bombenlast detonierte

 

---------------

 

über den Heckschützen Herwig

1. ja

2. nahe Kirn, Deutschland

4. letzter Sauerstoff-Check vor dem Unfall

5. ja, beim Unfall

6. Er lebt jetzt in Austin, Texas

10. 13

11. die gleichen wie Lt. Martinson minus einem

 

Zusatz (vermutlich durch Killius):

1. ja

2. stieg durch die Notluke am Heck aus, landete nahe Kirn, Deutschland

4. keine Konservation vor dem Verlust des Flugzeuges

5. ja, durch einen lockeren Beingurt am Tragegestell seines Fallschirmes rissen die Bänder seines Beines

6. zuletzt gesehen in Brew Field, Fla. im September 1945

9. Sgt. Herwig wurde verwundet und verbrachte mehr als einen Monat in Krankenhäusern auf dem Kontinent und in England. Er kehrte zur Gruppe zurück und flog mit ihr in die Staaten zurück. Er wurde im Dezember entlassen und lebt zur Zeit in "506 E. Mary St., Austin, Texas

 

 

weiter =>

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche