Schriftzug
Geschichte(n) -> 1941-1945 Zwangsarbeiter, die in St. Wendel starben

Bestattete Zwangsarbeiter in St. Wendel

Stand: 22ter Januar 2017

 

Links und rechts des jüdischen Friedhofs nahe Urweiler

Linkes Feld, letzte Reihe

 

Malikow

Nr. 188/42 plus NB

St. Wendel, 06.10.1942

Der russische Zivilarbeiter Alex Malikow, Schlosser Raw St. Wendel,

ohne Religion

wohnhaft in Oberlinxweiler, Arbeiterlager

ist am 6. Oktober 1942 um 3 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 23. November 1911 in Charkow/Ukraine.

Der Verstorbene war verheiratet, die Personalien der Ehefrau sind unbekannt.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel [Schwester M. Jordana Kirsch]

Todesursache: Lungenentzündung, [Versagen des Herzens]

Beerdigt am 08.10.1942. Grablage: "Judenfriedh. letzte R. Nr. 5.

 

Kowal

Nr. 25/1943 plus NB

St. Wendel, den 2. Februar 1943

Der russische Hilfsarbeiter Paul Kowal,

[Hilfsarbeiter b/Raw St. Wendel; russischer Zivilarbeiter]

ohne Religion [unbekannt]

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 2. Februar 1943 um 8 Uhr 50 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 20. Juli 1904 [aus dem Kubangebiet]in Poltawa in Rußland.

Der Verstorbene war verheiratet mit Anna Kowal, wohnhaft in Chutor Lebedi, Kreis Poltawa, Krasnodargebiet. [3 minderjährige Kinder]

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel [Schwester Sylvia Schneider].

Todesursache: Bauchfellentzündung [Bauchschuß Ileus]

Beerdigt am 04.02.1943. Grablage: "Judenfriedh. letzte R., Nr. 2."

 

Malachow

Nr. 83/1943 - NB fehlt

St. Wendel, den 17. Mai 1943

Der russische Hilfsarbeiter Michael Malachow,

ohne Religion

wohnhaft in St. Wendel, Arbeiterlager

ist am 13. Mai 1943 um 6 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im Arbeiterlager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 3. März 1916 im Gebiet von Stalingrad.

Der Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Sanitäters Nikolaus John, wohnhaft in St. Wendel

Todesursache: Lungentuberkulose, Körperschwäche

Beerdigt am 18.05.1943. Grablage: "Judenfriedh. letzte R., Nr. 2."

 

Wanzow

Nr. 37/1943 - NB fehlt

St. Wendel, den 22. Februar 1943

Der russische Hilfsarbeiter Artom Wanzow,

ohne Religion

wohnhaft in St. Wendel, Arbeiterlager

ist am 20. Februar 1943 um 12 Uhr -- Minuten

in St. Wendel, Arbeiterlager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 15. Mai 1916 in Tiflis.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Reichsbahnbetriebswartes Wilhelm Kaub, wohnhaft in St. Wendel. Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. Er erklärte, er sei von dem Sterbefall aus eigener Wissenschaft unterrichtet.

[Kaub war der Lagerführer Bergeshöh!]

Todesursache: Lungentuberkulose

Beerdigt am 22.02.1943. Grablage: "Judenfriedh. letzte R., Nr. 4."

 

Jsaikin

Nr. 45/1943 - NB fehlt

St. Wendel, den 22. Februar 1943

Der russische Hilfsarbeiter Michael Jsaikin,

ohne Religion

wohnhaft in St. Wendel, Arbeiterlager

ist am 27. Februar 1943 um 9 Uhr -- Minuten

in St. Wendel, Arbeiterlager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 5. Mai 1924 in Smolensk in Russland.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Reichsbahnbetriebswartes Wilhelm Kaub, wohnhaft in St. Wendel.

Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. Er erklärte, er sei von dem Sterbefall aus eigener Wissenschaft unterrichtet.

Todesursache: Herzschwäche nach ausgedehnter Lungentuberkulose.

Beerdigt am 01.03.1943. Grablage "Judenfriedh. letzte R., Nr. 1."

 

Bercschula

Nr. 201/1943 plus NB

St. Wendel, den 27. Oktober 1943

Der Ostarbeiter Wasil Bercschula,

Religion unbekannt,

wohnhaft in Rubenheim, Kreis St. Ingbert, Barackenlager

ist am 2025. Oktober 1943 um 12 Uhr 15 Minuten

in St. Wendel hinter dem Langenfelderhof tot aufgefunden worden.

Der Verstorbene war geboren am 12. Februar 1899 in Nischtsche, Kreis Glotschew/Galizien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Tag und Stunde des Todes sind unbekannt. Der Verstorbene wurde zuletzt am 24. Oktober 1943 gegen 14,00 Uhr lebend gesehen.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

Todesursache: Freitod durch Sturz von einer Fichte.

Beerdigt am 27.10.1943. Grablage: "Judenfriedh. letzte R., Nr.6

 

[Der Bürgermeister der Stadt St.Wendel als Ortspolizeibehörde.

St. Wendel, den 27.10.43.

An das Standesamt St.Wendel .

Zum Zwecke der Beurkundung des Sterbefalles teile ich dem Standesamt mit, daß der Ostarbeiter Bercschula Wasil geb.12.2.1899 in Nischtsche, Krs.Plotschew, Galizien, wohnhaft in Rubenheim b. St.Jngbert, Barackenlager, am 25.10.43 12,15 Uhr in St.Wendel etwa 200 m östlich des Langenfelderhofes am Waldrand in einer Viehweide unter einer Fichte tot aufgefunden wurde. Der Vorgenannte ist infolge Selbstmordes durch Abstürzen von einem Baume verstorben.

Beerdigungsschein wurde am 26.10.43 vom Amtsgericht St. Wendel unter Gesch.Nr.3 Gs 31/43 ausgestellt.

J A. Beyer, Meister d.Schutzpol.]

 

Saharow

Nr. 36/1944 plus NB

St. Wendel, den 14. Februar 1944

Der Ostarbeiter Alex Saharow,

katholisch-orthodox

wohnhaft in Quierschied/Saar, Arbeiterlager

ist am 12. Februar 1944 um 23 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 18. Mai 1908 in Meroslowezk/Rußland.

Der Verstorbene war verheiratet. [Ehepartner unbekannt]

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Paratyphus B Lungentuberkulose, allgemeiner Kräfteverfall [allgemeine Kathenie]

Beerdigt am 14.02.1944. Grablage: "Judenfriedh. letzte R., Nr. 7."

 

Linkes Feld, 2te Reihe

 

Koslow

Nr. 98/1944 - NB fehlt.

St. Wendel, den 24. Mai 1944

Der Ostarbeiter Anatoli Koslow

wohnhaft in St. Wendel, Ostarbeiterlager

ist am 23. Mai 1944 um 18 Uhr 20 Minuten

in St. Wendel, im Ostarbeiterlager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 15. Januar 1921 in Poltawa/Russland.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Reichsbahnschreiners Nikolaus John, wohnhaft in St. Wendel. Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. Er erklärte, er sei von dem Sterbefall aus eigener Wissenschaft unterrichtet.

Todesursache: Lungentuberkulose.

Beerdigt am 25.05.1944. Grablage: "Judenfriedh zweitletzte R., Nr. 1."

 

Gornostajew

Nicht im Standesamt St. Wendel beurkundet, auch nicht NB.

Nikolaj Gornostajew.

Ostarbeiter.

Geb. 23.02.1889

Gestorben am 04.08.1944.in St. Wendel.

Todesursache: Keine Angaben.

Beerdigung am 07.08.1944. Grablage: "Judenfriedh., zweitl. R., Nr. 2."

 

Romanenko

Nr. 124/1944 - NB fehlt.

St. Wendel, den 8. Juli 1944

Der Ostarbeiter Alex Romanenko

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 7. Juli 1944 um 18 Uhr 00 Minuten

in St. Wendel, im Lager Bergeshöh verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 6. März 1925 in Taganrog/Russland.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Reichsbahnschreiners Nikolaus John, wohnhaft in St. Wendel. Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. Er erklärte, er sei bei dem Sterbefall zugegen gewesen.

Todesursache: Lungentuberkulose.

Beerdigt am 09.07.1944. Grablage: "Judenfriedh. zweitl.R., Nr. 3."

 

Mochinez

Nr. 134/1944 plus NB

St. Wendel, den 24. Juli 1944

Die Ostarbeiterin Frosja Mochinez

[Hilsdreher, Raw St. Wendel]

katholisch

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 22. Juli 1944 um 20 Uhr 15 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 3. November 1921 in Matwiewka, Bezirk Poltawa/[Ukraine].

Die Verstorbene war verheiratet mit dem Ostarbeiter Ewgen Zapenko, wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Doppelseitige Lungentuberkulose, allgemeine Auszehrung.

Beerdigt am 24.07.1944. Grablage: "Judenfriedh zweitl. R., Nr. 4

 

Iwerschen

Nr. 144/1944 plus NB

St. Wendel, den 5. August 1944

Der Ostarbeiter Michel Iwerschen

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 3. August 1944 um 16 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im Reichsbahnausbesserungswerk verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 10. Mai 1926 in Poltawa/Russland.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

Todesursache: Brustkorbverletzungen mit inneren Verletzungen, Bauchverletzung (Unfall)

Beerdigt am 06.08.1944. Grablage: "Judenfriedh. zweitl. R., Nr. 7

 

[Der Bürgermeister der Stadt St.Wendel als Ortspolizeibehörde

St. Wendel, den 5.Aug.1944.

An das Standesamt St. Wendel.

Zum Zwecke der Beurkundung des Sterbefalls teile ich mit, daß der Ostarbeiter Michel Iwerschen, geb. 10.5.26 in Poltawa, wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh, am 3. August 1944 16,30 Uhr in St. Wendel infolge eines Unfalles verstorben ist.

Beerdigungsschein wurde am 5. Aug.1944 unter Gesch.Nr. G 21/44 vom Amtsgericht St.Wendel ausgestellt.

J.A. Zieger (?), Rev. Leutnant d. Schutzpol.]

 

Doropenko

Nr. 107/1945 plus NB

St. Wendel, den 6. Februar 1945

Die Ostarbeiterin Irsan Doropenko, [lt NB ein Mann namens Iwan]

wohnhaft [Ellenburg Lager z.Zt. Lager Dörrenbach]

ist am 5. Februar 1945 um 23 Uhr 15 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 17. November 1919 in

Die Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Oberschenkelschuß, Verletzung der großen Gefäße, Trombose und Gefäßembolie.

Beerdigt am 08.02.1945. Grablage: "Judenfriedh. zweitl.R., Nr. 6. "

 

Oksanicz

Nr.197/1945 plus NB

St. Wendel, den 12. März 1945

Der Ostarbeiter Iwan Oksanicz

[römisch-katholisch]

wohnhaft in Dörrenbach, Kreis St. Wendel, Lager

ist am 10. März 1945 um 16 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 28. September 1921 in

Der Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel

[Schwester M. Hildegard Spanies].

Todesursache: Schußverletzung, linkes Schultergelenkt, allgemeine Blutung, Kreislaufschwäche

Beerdigt am 12.03.1945 . Grablage: "Judenfriedh. zweitl. R., Nr. 5."

 

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 62

Die 10. Martii 1945 obiit aetate annorum 23, natus 23.9.1921

Iwan Oksamiez, Ostarbeiter in Dörrenbach

et die 13. mensis Martii sepultus est in coemeterio de St. Wendel (peregrinorum)

Deficuntibus viribus per fumem defunctus est

Sacramentum poenitentiae administravit R.D. P. Jos. Funk

Sacramentum Ss. Eucharistae idem

Sacramentum extremae uncitonis idem

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

 

Linkes Feld 3te Reihe

 

Jepischow

Nr. 289/1944 plus NB

St. Wendel, den 12. Dezember 1944

Der Hüttenarbeiter Alexander Jepischow

wohnhaft in Völklingen

ist in der Nacht vom 7. zum 8. Dezember 1944

in St. Wendel im Lager „Bergeshöh“ verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 14. Dezember 1881 in Legaw-Dambrosk/Russland

die genaue Stunde des Todes konnte nicht festgestellt werden.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des Lagers „Bergeshöh“ in St. Wendel.

Todesursache: unbekannt

Beerdigt am 10.12.1944. Grablage: "Judenfriedh. drittl.R., Nr. 1".

 

[St. Wendel, den 8.12.1944.

An das Standesamt in St. Wendel

Am 7.12.44 gegen 20,00 Uhr wurde in dem Lager Bergeshöh’ St. Wendel der Russe Alexander Jepisch, geb. am 14. Dezember 81 in Legow-Dambosk, zuletzt wohnh. Fürstenhausen, DAF Lager, Saarbrückerstraße Nr 14 durch mehrere HJ Jungen schwer krank eingeliefert. Derselbe ist staatenlos. Jopisch ist in der Nacht vom 7.12. zum 8.12.44 im Lager verstorben und hatte außer Papieren einen Geldbetrag von 1015,27 RM bei sich. Papiere und Geld sind OWachtmeister abgegeben. Wilhelm Kaub, Lagerführer]

 

Lertschinko

Nr. 42/1945 plus NB

St. Wendel, den 9. Januar 1945

Die Ostarbeiterin Katharina Lertschinko,

wohnhaft in Reitscheid 27, Kreis Birkenfeld, bei Familie Schneider

ist am 8. Januar 1945 um 3 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 26. Juli 1925.

Die Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Schwere Sepsis, Geschwüre, Kreislaufvergiftung

Beerdigt am 10.01.1945. Grablage: "Judenfriedh. drittl. R. Nr. 6."

 

Kolesnikow

Nr. 74/1945 plus NB

St. Wendel, den 17. Januar 1945

Der Ostarbeiter Ilia Kolesnikow,

[lt. Nebenakte weiblich; Änderung in der Sterbeakte in männlich]

wohnhaft in Oberlinxweiler, Kreis St. Wendel

arbeitet im Reichsbahnausbesserungswerk St. Wendel

ist am 16. Januar 1945 um 20 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 2. August 1923 in Poltawa/Russland

Der Verstorbene war verheiratet mit Raisa Tarasenko, wohnhaft in Oberlinxweiler.

[lt. Sterbemeldung nicht verheiratet]

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Große Bauchverletzung mit innerer Blutung, Verlust des rechten Beines (Fliegerangriff)

Beerdigung am 18.01.1945. Grablage: "Judenfriedh. Drittl. R., Nr. 3. "

 

Kopez

Nr. 87/1945 plus NB

St. Wendel, den 26. Januar 1945

Der Ostarbeiter Jan Kopez,

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager Ostertalstraße

ist am 25. Januar 1945 um 18 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im RAD-Lager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 17. Juni 1897 in [Polen]

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des RAD-Lagers in St. Wendel

Todesursache: Tuberkulose

Beerdigt am 27.01.1945. Grablage: "Judenfriedh. drittl. R., Nr. 4."

 

Lebedew

Nr. 131/1945 plus NB

St. Wendel, den 14. Februar 1945

Der Ostarbeiter Alexander Lebedew,

Bauhilfsarbeiter,

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager Ostertalstraße

ist am 13. Februar 1945 um 6 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im RAD-Lager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 8. Februar 1927 in Saboliri

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des RAD-Lagers in St. Wendel

Todesursache: Tuberkulose

Beerdigt am 15.02.1945. Grablage: "Judenfriedh. drittl. R., Nr. 5."

 

Jacymyk

Nr. 144/1945 plus NB

St. Wendel, den 17. Februar 1945

Der Ostarbeiter Jymko Jacymyk,

[als Schanzer im Schanzeinsatz]

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager Ostertalstraße

ist am 16. Februar 1945 um 18 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im RAD-Lager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 10. November 1914 in

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des RAD-Lagers in St. Wendel

Todesursache: Lungentuberkulose

Beerdigung am 18.02.1945 in St. Wendel. Grablage:"Judenfriedh. drittl. R., Nr 1."

 

 

Linkes Feld 4te Reihe

 

Olefir

Nr. 122/1944 [fehlt in NB]

St. Wendel, den 3. Juli 1944

Die Ostarbeiterin Wera Olefir,

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 1. Juli 1944 um 22 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Lager Bergeshöh verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 14. November 1922 in Bidische/Rußland

Die Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Reichsbahnbetriebswartes Wilhelm Kaub, wohnhaft in St. Wendel.

Der Anzeigende ist dem Standesbeamten bekannt. Er erklärte, er sei von dem Sterbefall aus eigener Wissenschaft unterrichtet.

Todesursache: Lungentuberkulose

Beerdigt am 03.07.1944. Grablage: "Judenfriedh. viertl. R., Nr. 2".

 

Barilink

Nr.19/1945 plus NB

St. Wendel, den 17. Januar 1945

Die Ostarbeiterin Maria Barilink

wohnhaft

ist am 2. Januar 1945 um 19 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 2. August 1923 in Poltawa/Russland [Kopitsching, Ukraine]

Die Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Bauchschuß, Oberschenkelschuß, Darmverletzung, innere Blutung.

Beerdigt am 04.01.1945. Grablage: "Judenfriedh. viertl. R., Nr. 2. "

 

Gonden

Nr. 202/1945 plus NB

St. Wendel, den 13. März 1945

Der Ostarbeiter Jan Gonden,

[Art des Betriebes: Einsatzlager; Berufstellung: Schanzer]

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager Ostertalstraße

ist am 13. März 1945 um 1 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im RAD-Lager verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 14. Oktober 1908 in [Polen]

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des RAD-Lagers in St. Wendel

[Cammerath???]

Todesursache: Lungentuberkulose

Beerdigung am 16.03.1945. Grablage: "Judenfriedh. viertl. R., Nr. 3. "

 

Linkes Feld 5te Reihe

 

Haschenko

Nr. 352/1944 plus NB

St. Wendel, den 18. Dezember 1944

Der Ostarbeiter Wassil Haschenko,

wohnhaft in St. Wendel, Reichsbahnlager Halseband

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr -- Minuten

in St. Wendel in der Koburgerstraße verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 25. März 1910 in Wesela in Russland.

Der Verstorbene war verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Kriminalpolizeistelle Saarbrücken.

Todesursache: Erstickung (Luftangriff feindlicher Flieger)

Am 15.12.1944 von der Staatsanwaltschaft Saarbrücken zur Beerdigung freigegeben.

 

Smirnow

Nr. 89/1945 plus NB

St. Wendel, den 27. Januar 1945

Der Ostarbeiter Michael Smirnow,

wohnhaft [in Lothringen, wo kann nicht angegeben werden]

ist am 27. Januar 1945 um 3 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 24. November 1922

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Darmtuberkulose, Miliartuberkulose

Beerdigt am 30.01.1945. Grablage: "Judenfriedh. fünftl.R., Nr.2."

 

Didus

Nr. 147/1945 plus NB

St. Wendel, den 19. Februar 1945

Die Ostarbeiterin Hanja Didus

wohnhaft in Neunkirchen/Saar, Lager Oberschmelz [Neunkirchener Eisenwerk]

ist am 17. Februar 1945 um 11 Uhr 45 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren 1927

Die Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Typhus, Kreislaufschwäche

Beerdigung am 19.02.1945. Grablage: "Judenfriedh. fünftl.R., Nr. 3"

 

 

Rechtes Feld letzte Reihe

 

Kalynitsch

Nr. 77/1945 plus NB

St. Wendel, den 18. Januar 1945

Die Ostarbeiterin Olena Kalynitsch

katholisch

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager Ostertalstraße,

ist am 17. Januar 1945 um 20 Uhr 50 Minuten

in St. Wendel im RAD-Lager verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 26. September 1922 in

Eltern: Wassil Kalynitsch - _udzia Hanrictsieck, Dowgopole, Krs. Kalomed, Galizien

Die Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Lagerführers des RAD-Lagers in St. Wendel, H. Kenal.

Todesursache: Meningitis [laut Sterbemeldung natürlicher Tod]

Beerdigt am 19.01.1945. Grablage: "Judenfriedh.,1.R., Nr. 2."

 

Kakuschko

Nr. 132/1945 plus NB

St. Wendel, den 15. Februar 1945

Der Ostarbeiter Alex Kakuschko

[Arb. Raw St. Wendel]

wohnhaft in St. Wendel, Lager Bergeshöh

ist am 14. Februar 1945 um 14 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel, im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 28. September 1924 in

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Bauchtyphus.

Beerdigt 16.02.1945. Grablage: "Judenfriedh., 1. R., Nr. 3."

 

Migalski

Nr. 176/1945 plus NB

St. Wendel, den 3. März 1945

Der Johann Nigalski [Migalski]

wohnhaft in St. Wendel, Kelsweilerstraße 31 [Gerichtsgefängnis]

ist am 2. März 1945 um 9 Uhr -- Minuten

in St. Wendel, im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 26. Oktober 1924 in Volaschystopska/Polen.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Schädelbruch (Fliegerangriff).

Beerdigt ?. Grablage: "Judenfriedh., 1. R., Nr. 1."

 

Rechtes Feld 2te Reihe

 

Skibicki

Nr. 97/1945

St. Wendel, den 31. Januar 1945

Der Ostarbeiter Peter Skibicki

katholisch

wohnhaft in Oberlinxweiler, Kreis St. Wendel, Arbeiterlager

ist am 30. Januar 1945 um 22 Uhr 00 Minuten

in St. Wendel, im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 1. Juli 1915 in Potolicz/Galizien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: komplizierter Schädelbruch, Schädelblutungen.

Beerdigt am 02.02.1945 in St. Wendel. Grablage: "Judenfriedh.,1. R. Nr. 1."

 

Sinkin

Nr. 184/1945 plus NB

St. Wendel, den 5. März 1945

Der Ostarbeiter Nikoley Sinkin

[Transportarbeiter b/ Halbergerhütte, z.Zt. Schanzer]

ist am 4. März 1945 um 7 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel, im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren 1907.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Lungenschuß, Rippenverletzung, Hautempyem, Herzschwäche

 

Ursulinka

Nr. 362/1944 plus NB

St. Wendel, den 19. Dezember 1944

Die Ostarbeiterin Maria Ursulinka

wohnhaft in Dillingen, [Lager]

ist am 18. Dezember 1944 um 18 Uhr 30 Minuten

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 24. Dezember 1911 in der Ukraine.

Die Verstorbene war [nicht] verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Bauchschuß, Zertrümmerungsbruch des rechten Oberarms durch Granatsplitter, doppelseitige Unterlappenpneumonie, Bauchfellentzündung

Beerdigt am 20.12.1944. Grablage: "Judenfriedh. 1. R., Nr. 2."

 

 

Auf dem Friedhof in St. Wendel begraben

 

Rosamowisky

26/1945 plus NB

St. Wendel, den 5. Januar 1945

Der Ostarbeiter Michael Rosamowisky

wohnhaft in St. Wendel, Lager „Bergeshöh“ [Lager Raw]

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr -- Minuten

in St. Wendel, bei dem Hause Koburgerstraße 14 verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 6. Oktober 1902.

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Kriminalpolizeistelle Saarbrücken.

Todesursache: Zerstückelung (Bombenabwurf feindlicher Flieger)

Zur Beerdigung freigegeben am 15.12.1944

Beerdigt am 15.12.1944 „neuer Friedhof Nr. 38 oben“

 

Kurilo

25/1945 plus NB

St. Wendel, den 5. Januar 1945

Der Ostarbeiter Kurian Kurilo

wohnhaft in St. Wendel, Lager „Bergeshöh“ [Lager Raw]

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr -- Minuten

in St. Wendel, bei dem Hause Koburgerstraße 14 verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 28. August 1914 in Charkow/Russland

Der Verstorbene war nicht verheiratet.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Kriminalpolizeistelle Saarbrücken.

Todesursache: Zerstückelung (Bombenabwurf feindlicher Flieger)

Zur Beerdigung freigegeben am 15.12.1944

Beerdigt am 15.12.1944 „neuer Friedhof Nr. 38 unten“

 

Cigansq-Ciganog

Nr. 250/1945

St. Wendel, den 9. April 1945

Der Arbeiter Wasili Ciganog

wohnhaft in Kusel, Lager

ist am 7. April 1945 um 21 Uhr 45 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 4. April 1900.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Unterschenkelhalsbruch, Gasbrand, Sepsis

 

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 99

Die 7. Aprilis 1945 obiit aetate annorum 44, natus 4.4.1900, Wasili Cigansq, Arbeiter in Lager Kusel (…) et die 9. mensis Aprilis sepultus est in coemeterio de St. Wendel.

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

 

Potschernyrayew

Nr. 208/1945 + NB

St. Wendel, den 22. März 1945

Der Ewlampy Potschernyrayew

wohnhaft in Theley, Krankensammellager

ist am 17. März 1945 um 17 Uhr 40 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 10. Oktober 1898

Der Verstorbene war verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Durchgebrochenes Magengeschwür, Krebs des Magens und der Leber, Kachexie

 

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 88

Die 17. Martii 1945 obiit aetate annorum --,

Ewlampy Potschemysaysew ex Lager Lebach et die 24. mensis Martii sepultus est in coemeterio de St. Wendel.

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

Posnek

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 63

Die 5. Aprilis 1945 obiit aetate annorum 25,

Antonius Posnek, Lager Lebach

et die 12. mensis Aprilis sepultus est in coemeterio de St. Wendel.

Phosphorverbrennung und Vergiftung

Defunctus in Marienkrankenhaus in St. Wendel

Sacramentum poenitentiae administravit R.D. Jos. Funk

Sacramentum Ss. Eucharistae idem

Sacramentum extremae uncitonis idem

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

 

Dumaray

Nr. 119/1945

St. Wendel, den 10. Februar 1945

Der Arbeiter Virmin Dumaray, katholisch

wohnhaft in St. Wendel, RAD-Lager, Ostertalstraße

ist am 9. Februar 1945 um 21 Uhr 15 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 16. April 1917 in Stalhille, Belgien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Komplizierter Unterschenkelbruch, Beckenbruch, Blasenverletzung, Sepsis

 

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 26

Die 9 Februarii 1945 obiit aetate annorum 28, natus 16.4.1917 in Stalhille, Belgien

Virmin Dumaray (Dumaroy), belgischer Civilarbeiter

et die 14. mensis Februarii sepultus est in coemeterio de St. Wendel.

Defunctus est „doppelter Beckenbruch“.

Sacramentum poenitentiae administravit R.D. P. Jos. Funk

Sacramentum Ss. Eucharistae idem

Sacramentum extremae uncitonis idem

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

 

Bonce

Sterbebuch St. Wendelin, Pfarramt St. Wendel,

No 61

Die 24 Martii 1945 obiit aetate annorum 30, natus 15.09.1915

Roger Bonce, französ. Arbeiter im Lager Reinsfeld

et die 27. mensis Martii sepultus est in coemeterio de St. Wendel.

Sacramentum poenitentiae administravit R.D. P. Jos. Funk

Sacramentum Ss. Eucharistae idem

Sacramentum extremae uncitonis idem

In fidem     Msp. Heibges, Decanum

 

Bohusch

Standesamt Nr. 353

St. Wendel, 18. Dezember 1944

Der Ostarbeiter Gregor Bohusch

wohnhaft in St. Wendel, Reichsbahnlager „Halseband“

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr

in St. Wendel in der Koburgerstraße verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 5. Januar 1913 in Neupozita in Russland.

Er war nicht verheiratet

Eingetragen auf schrifliche Anzeige der Kripostelle Saarbrücken.

Todesursache: Erstickung (Bombenabwurf feindlicher Flieger)

 

Chwostok

Standesamt Nr. 13

St. Wendel, 19. Januar 1944

Der Andre Chwostok

katholisch

wohnhaft in Türkismühle, Kreis Birkenfeld, Arbeiterlager

ist am 19. Januar 1944 um 3 Uhr

in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 5. Januar 1944 in St. Wendel.

Vater: Ostap Chwostok, Bahnunterhaltungsarbeiter in Türkismühle

Mutter: Maria geb. Smiau, Türkismühle

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses St. Wendel.

Todesursache: Frühgeburt im 7. Monat, allgemeine Lebensschwäche

 

Prawilowa

Nr. 351

St. Wendel, den 18. Dezember 1944

Der Ostarbeiter Viktor Prawilowa

wohnhaft in St. Wendel, Reichsbahnlager „Halseband“

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Hause Richthofenstraße 19 verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 12: März 1926 in Podolje, Russland.

Die Verstorbene war nicht verheiratet

Eingetragen auf schrifliche Anzeige der Kripostelle Saarbrücken.

Todesursache: Erstickung (Bombenabwurf feindlicher Flieger)

 

Paqureau

Nr. 5/1945

St. Wendel, den 02.01.1945

Der Arbeiter Jaques Paqureau

wohnhaft in Fenne, Kreis Saarbrücken-Land, DAF-Lager

ist am 6. Dezember 1944 um 16 Uhr -- Minuten

in St. Wendel im Bahnhof verstorben.

Die Verstorbene war geboren am 36. April 1922 in Ballon-Mive, Frankreich.

Eingetragen auf schrifliche Anzeige der Kripostelle Saarbrücken.

Todesursache: Zerstückelung (Bombenabwurf feindlicher Flieger)

 

Demrhenko

Nr. 182/1946 + NB

St. Wendel, den 21. Juni 1945

Das Kind Mapir Demrhenko

ist am 20. März 1945 um (unbekannt) Uhr Minuten in St. Wendel verstorben.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

Todesursache: unbekannt.

 

Anikasow

Nr. 380/1945

St. Wendel, den 1. September 1945

Der Mützenmacher Stephan Anikasow,

katholisch

wohnhaft in Lebach, Kreis Saarlautern, Lager

ist am 3. August 1945 um 3 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 17. Mai 1888 in Charkow/Ukraine.

Vater: Mitrofan Anikasow, Schuster, verstorben

Mutter: Maria geb. Schaposchnikowa, verstorben

Der Verstorbene war verheiratet mit Olga geb. Rusanowa, wohnhaft in Lebach.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Magengeschwür

 

Bonce

Nr. 229/1945

St. Wendel, den 27.03.1945

Der landwirtschaftliche Arbeiter Roger Bonce

wohnhaft in Reinsfeld 147, Kreis Trier-Land

ist am 24. März 1945 um 22 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 10. Mai 1918 in Beaulieu, Frankreich.

Vater: Vivier Bonce, Bergmann zuletzt in Beaulieu.

Mutter: Maria Camus, verwitwete Bonce, geborene Bonce, wohnhaft in Beaulie.

Der Verstorbene nicht war verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Lungen- und Herzschuß, Bauchtuberkulose, Lungenentzündung

 

Csikret

Nr. 204/1945 + NB

St. Wendel, den 16. März 1945

Der Robert Csikret, katholisch,

wohnhaft in Baltersweiler, OT Schanzer-Lager

ist am 14. März 1945 um 10 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Hospital verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 7. Januar 1903 in Bitschweiler im Elsaß.

Der Verstorbene war nicht erheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Leiters der Hospitalverwaltung in St. Wendel.

Todesursache: Lungentuberkulose

 

Gusmini

Nr. 75/1945

St. Wendel, den 17. Januar 1945

Der Hilfsarbeiter Angelo Gusmini, katholisch

wohnhaft in Saarbrücken,

ist am 16. Januar 1945 um 17 Uhr Minuten in St. Wendel beim Lager „Bergeshöh“ verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 6. Dezember 1903 in Verdova, Italien.

Der Verstorbene war verheiratet mit Maria Gusmini, wohnhaft in Verdova.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

Todesursache: Bordwaffenbeschuß, Herzschuß

 

Kadrus

Nr. 167/1945

St. Wendel, den 28. Februar 1945

Der Arbeiter Mehmet Kadrus,

mohammedanisch

wohnhaft

ist am 27. Februar 1945 um 6 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 7. März 1923 in Mikrowica, Albanien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Schädelschuß, Zertrümmerung des Gehirns, Kreislaufschwäche

 

Kawa

Nr. 275/1945 + NB

St. Wendel, den 3. Mai 1945

Der Arbeiter Alois Kawa, katholisch

wohnhaft in Zweibrücken, Kanzleihof

ist am 2. Mai 1945 um 11 Uhr 15 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 15. März 1945 in Polen.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Sarkom rechtes Kniegelenk; Allgemeine Schwächeerscheinungen, Kreislaufschwäche.

 

Murusidse

Nr. 294/1945

St. Wendel, den 16. Mai 1945

Der Ostarbeiter Wasili Murusidse,

griechisch-katholisch

wohnhaft in Lebach, Kreis Saarlautern, Lager

ist am 15. März 1945 um 3 Uhr Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 5. Mai 1914 in Russland.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Bruch der Halswirbelsäule, Querschnittslähmung, Herzschwäche

 

Nalewajko

Nr. 290/1945

St. Wendel, den 14. Mai 1945

Der Ostarbeiter Jerzy Nalewajko, katholisch

wohnhaft in Lebach, Kreis Saarlautern

ist am 13. Mai 1945 um 13 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 5. Mai 1914 in Lojowa, Polen.

Vater: Ilko Nalewajko

Mutter: Maruszcrak Eudokja

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Mittelohreiterung

 

Placidi

Nr. 187/1945 + NB

St. Wendel, den 6. März 1945

Der Schuster Antonio Placidi, katholisch

wohnhaft in St. Wendel, Arbeiterlager „Bergeshöh“

ist am 5. März 1945 um 14 Uhr 15 Minuten in St. Wendel auf dem Bahnhof verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 9. Juli 1921 in Montorio Roman bei Rom, Italien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Vorstehers der Bahnmeisterei in St. Wendel.

Todesursache: Schwere Bauchverletzung, Verlust der linken Hand.

 

Walkowski

Nr. 309//1945

St. Wendel, den 1. Juni 1945

Der Henrik Waldkowski

wohnhaft in Lebach, Kreis Saarlautern, Lager

ist am 31. Mai 1945 um 9 Uhr Minuten in St. Wendel im Marienkrankenhaus verstorben.

Der Verstorbene war geboren am (unbekannt)

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Marienkrankenhauses in St. Wendel.

Todesursache: Unterernährung, allgemeine Körperschwäche

 

Zarsan

Nr. 363/1945

St. Wendel, den 11. August 1945

Der Landarbeiter Giuseppo Zarsan

wohnhaft in Werschweiler 7, Kreis St. Wendel

ist am 10. August 1945 um 17 Uhr 30 Minuten in St. Wendel im Hospital verstorben.

Der Verstorbene war geboren am 29. Januar 1922 in Padua, Italien.

Der Verstorbene war nicht verheiratet .

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Leiterin des Hospitals in St. Wendel.

Todesursache: Lungentuberkulose

 

unbekannt

Nr. 162/1946

St. Wendel, den 7. Juni 1945

Am 16. Januar 1945 wurde auf dem Friedhof in St. Wendel eine männliche Leiche beerdigt. Soweit festgestellt werden konnte, handelt es sich um einen in St. Wendel verstorbenen französischen Zivilarbeiter. Tag und Stunde des Todes konnten nicht ermittelt werden. Die Personalien des Verstorbenen sind unbekannt.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

 

unbekannt

Nr. 163/1946

St. Wendel, den 7. Juni 1945

Am 30. März 1945 wurde auf dem Friedhof in St. Wendel eine männliche Leiche beerdigt. Soweit festgestellt werden konnte, handelt es sich um einen in St. Wendel verstorbenen russischen Zivilarbeiter. Tag und Stunde des Todes konnten nicht ermittelt werden. Die Personalien des Verstorbenen sind unbekannt.

Eingetragen auf schriftliche Anzeige der Polizeiverwaltung in St. Wendel.

 

 

-------------------------------

 

Quellen:

Friedhofsamt St. Wendel, Akten

Stadtarchiv St. Wendel, Sterbeakten 1942-1945

Eigenes Archiv, Standesamt St. Wendel, Belege zu den Sterbeakten 1942-1945

Pfarrarchiv St. Wendel, Sterbebuch

 

Angaben in eckigen Klammern stammen aus den Belege-Sammlungen

Raw = Reichsbahnausbesserungswerk; NB = Nebenakten = Belege-Sammlung

 

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche