Schriftzug
Geschichte(n) -> 20.11.1819 Philipp Cetto schenkt Grundstücke an die Stadt St. Wendel

 

Im Weichbild der Stadt St. Wendel gab es verschiedene Domänen, Ländereyen, welche unter der französischen Regierung als Nationalgüter dem öffentlichen Verkaufe ausgesetzt wurden.

 

Diese Domänen waren

1. die Spriet=acht zu 57 ½ Morgen 15 Quadrat-Ruthen

2. die Schulzenwalder=Acht, zu 17 ¾ Morgen

3. das Fräulein Stift zu ½ Morgen 35 Quadrat-Ruthen

 

Angesteigert von Philipp Cetto für die Stadt, aber auf seinen Namen.

 

Die Stadt kam nicht in den eigentlichen Besitz dieser Güter, dieselben wurden sie bis auf weniges Land als Privateigenthum im allgemeinen vortheilhaft veräußert und der Erlös zu städtischen Ausgaben verwandt.

 

Das Fräulein-Stift z.B. war ein alter weitläuftiger Bau [heute Marienstraße], welcher von dem Handlungshauße Cetto erworben, niedergerissen und Grund und Boden wiederum als Bau-Plätze veräussert wurden. Von den sämmtlichen Veräußerungen sind nun einige, vormals zu sog. Sprietacht gehörig, gewesene Stückchen Land, ohngefähr 100 Schuh an Wert, übriggeblieben und gehören noch Cetto, der sie jetzt verkaufen will. [der heutige Friedhof]

 

Cetto bietet mit Notariatsakt vom 11. May 1819 das Land der hiesigen Stadt als freiwilliges Geschenk dar.

 

 

Quelle: Staatsarchiv Coburg, MinR 68, 1819-20,die von dem Kaufmann Philipp Cetto zu St. Wendel an dasige Stadt gemachte sogenannte Güther-Schenkung betr.

 

 

 

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche