Schriftzug
Carl Nikolaus Riotte -> Carl Nikolaus Riotte in Costa Rica -> Volksvehme in Amerika (written 1866)

Volksvehme in Amerika

von Carl N. Riotte

 

Keine Erscheinung im amerikanischen Volksleben hat den an die strict geregelten europäischen Verhältnisse Gewöhnten mehr Stoff zur Anklage gegen amerikanische Zustände und den Freunden der großen Republik in Europa mehr Veranlassung zu aufrichtigem Bedauern und redlichen Besorgnissen für ihre Zukunft gegeben, als das sporadische Auftreten von Vigilanz-Comités, Sicherheitsausschüssen, Moderatoren, Regulatoren und wie alle jene geheimen Verbindungen heißen mögen, die auf dem an geheimen Gesellschaften aller Art so fruchtbaren amerikanischen Boden wie blutige Nordlichter am socialen Horizonte auftauchen. Es scheint heute unnütz das Für und Wider näher in’s Auge zu fassen; jedenfalls gehört es nicht zu unserer Aufgabe. Europäer werden diese Erscheinungen nie als berechtigt zugestehen, wenn sie auch nichts dagegen einzuwenden finden, daß eine ihrer Regierungen über Städte, Districte oder gar Provinzen das Kriegs- oder Standrecht verhängt, oder wenn sogenannte Verbrecher ihrem natürlichen Richter entzogen, die gesetzlichen Garantien, z. B. Schwurgerichte, für ganze Kategorien von Vergehen abgeschafft, Staatsgerichtshöfe eingesetzt, die Vertheidigung auf ein Minimum beschränkt, ja ganze Gerichtshöfe aus anerkannten Gegnern eines Angeklagten oder seiner Sache zusammengesetzt werden, oder gar, wie unter dem beglückenden Scepter des jüngsten Cäsars, Tausende blos auf Befehl der Polizei ihrer Freiheit beraubt oder transportirt werden. Andrerseits wird kein Amerikaner, sei er eingeboren oder adoptirt, der auch nur einige Jahre in den neuen Territorien oder Staaten der Union gelebt hat, unbedingt in das europäische Verdammungsurtheil des Lynchgesetzes einstimmen; er wird dessen Unentbehrlichkeit beklagen, aber das Zeugniß nicht zurückhalten, daß in den allermeisten Fällen sein Arm nur die Schuldigen erreicht hat, daß es fast nie ohne die triftigsten, von einer Anzahl als Geschwornengericht vereinigter Bürger untersuchten Gründe vollzogen wurde und daß seine Wirkung stets eine im Interesse der öffentlichen Moral und Gesetzlichkeit höchst günstige war.

    Mein Beruf als Richter in einem der größten deutschen Staaten bis 1849 und mein Aufenthalt seitdem in einem der verrufensten amerikanischen Grenzstaaten gab mir volle Gelegenheiten, beide Seiten zu prüfen. Ich habe Jahre lang bewußt unter der Herrschaft von Vigilanzcomités gelebt und mich sicherer gefühlt, als unter dem Schutze der königlichen Polizei- und Staatsbehörden; manche meiner nächsten Bekannten und Freunde, frühere deutsche Professoren, Kaufleute, Justizbeamte etc., waren Mitglieder der Comités und fast täglich oder nächtlich in ihrer traurigen Mission thätig, ohne daß unser Verhältniß dadurch getrübt wurde, ja ich konnte den Männern einen höhern Grad von Achtung nicht versagen, die Alles auf’s Spiel setzten, nur um die Gesellschaft, die Herrschaft des Gesetzes an deren Todfeinden zu bestrafen und zu rächen.

    Nachdem in Californien sich Vigilanzcomités gebildet hatten, daßelbe auch in Colorado geschehen war, begann ein Massenauszug aller Diebe und Verbrecher aus diesen Gebieten und aus den Verbrecherhöhlen der großen östlichen Städte nach den neuentdeckten Minen in dem nordöstlich von Oregon gelegenen Montana, namentlich nach den reichen Districten von Beaver Head und Deer Lodge. Hier lauerten Mörder überall, wo sich die geringste Gelegenheit bot, Leben für Geld zu nehmen; hier übertraf die Organisation einer Bande von Desperados, was Vollkommenheit und Vertheilung der Rollen anlangt, Alles, was auf diesem Felde irgendwo geleistet worden ist. Das System war vollkommen, die Pläne wurden mit ausgezeichneter Kunst angelegt und ausgeführt, die Werkzeuge der Bande folgten hart auf den Fußtritten des Bergmanns nach jedem Lager. Mit der zunehmenden Bedeutung von Virginia City verlegte sie ihr Hauptquartier dorthin. Es war kein loser Haufe von unabhängigen Dieben und Halsabschneidern. Da war ein Hauptmann, untergeordnete executive Beamte, Secretäre, Agenten, Diebshehler – und geheime Zeichen; ferner Hieroglyphen, die einen Menschen, einen Wagen oder einen Zug so bezeichneten, daß sie unbewußt auf dem Wege ihr eigenes Verderben einluden. Manche der Führer trugen einen besondern Knoten in ihrem Halstuche, und die Mitglieder konnten bei Tag oder Nacht, ob sichtbar oder in Dunkelheit gehüllt, sich unter einander verständigen und sich gegenseitig unterstützen. Nicht waren sie, wie in Californien und Colorado, die Auswürflinge und Aufgegebenen der Gesellschaft, in der sie sich bewegten, nein, sie waren die reichsten, einflußreichsten und, wie Manche anfänglich glaubten, die nützlichsten Bürger.

    Der Führer der Bande, Heinrich Plummer, war einer der vollendetsten Verbrecher, ein Meister in der Verwendung und Leitung von Menschen, und so schlau in seinen Operationen, daß er zum Sheriff zweier Counties und die zuverlässigsten und gewandtesten seiner Spießgesellen zu seinen Stellvertretern gewählt wurden. Diese Counties hatten keine gesetzliche Existenz; die von den Ansiedlern adoptirten Ordnungen waren die einzige Autorität: „Macht war Recht“.

    Es ist nicht zu verwundern, daß Plummer, mit der Macht des Volkes in den zwei reichsten und bevölkertsten Bezirken in seiner Hand, die Geschäfte der Bande zur höchsten Blüthe brachte und jede Entdeckung vereitelte. So vollständig umfaßte die Organisation Alles, was für sie von Interesse war, daß jeder Ort (in bergmännischer Sprache) bewacht, sein Ertrag bis zum Augenblicke der Versendung verfolgt wurde und nur äußerst selten ein Mann mit seinem Gold sicher die Staaten erreichen konnte. Gewöhnlich waren die Leute glücklich, wenn sie blos dies verloren und ihr Leben retteten. Fuhren sie in einer Kutsche oder mit einem Zuge ab, so waren sie selbst oder etwas, das zu ihnen gehörte, mit untrüglichen Zeichen versehen, wodurch die herumziehenden Banden angewiesen wurden, zuzuhauen und den Raub zu sichern; oder wenn, wie oft der Fall war, zugleich Rache genommen werden sollte, dann benachrichtigte der Reisende unbewußt den versteckten Mörder, daß sein Leben diesem gehöre. Hunderttausende von Dollars wurden so Berg- und Geschäftsleuten geraubt, und wenn Verhaftungen vorkamen, so wurden die Verbrecher dem Sheriff Plummer, dem Räuberhauptmann, überliefert, der sie entschlüpfen ließ und ihnen ein anderes Feld der Thätigkeit anwies, wo sie nicht leicht erkannt werden konnten.

    Diese Verbrecherbande erhielt, weil sie sich besonders die Straßen zum Schauplatz erkoren, den Namen „Straßenagenten“, und bis heute werden Straßenräuber im fernen Westen so genannt. Es waren mehr als fünfzig verzweifelte Kerls, vortrefflich bewaffnet und äußerst geschickt im Gebrauche der Waffen, mit wahrscheinlich über hundert Spießgesellen und Gehülfen außerhalb der Verbindung. Durch das ganze Land hatten sie Stationen, wo sie sich sicher aufhalten konnten, da die Besitzer derselben ihre Kuppler waren und einen kleinen Theil der gemeinschaftlichen Beute empfingen. Auf diese Weise hielten die über alle Ansiedelungen und Straßen von Montana verzweigten tausendfältigen Adern des Verbrechens das Gesetz in ihren Krallen und herrschten unumschränkt über das ganze Territorium. Selbst wenn einmal das Gesetz sich geltend machen wollte, dann lieferte oder bestach die Bande die Beamten und es konnte keine Geschwornenbank zusammengebracht werden, in der nicht eine genügende Zahl aus der Bande saßen, um die Entscheidung in der Hand zu haben. Ihre Mitglieder wurden nach und nach so kühn, daß sie nicht mehr blos des Raubes wegen mordeten, sondern bei der geringsten Veranlassung und mit der ruhigsten Ueberlegung in den Straßen der Städte Menschen niederschossen, ohne daß Jemand es wagte, sie deshalb anzuklagen. Ermuthigt durch fortgesetzten Erfolg und sicher, daß keine Macht existirte, stark genug, um sie zu Strafe zu ziehen, verbreiteten diese Strolche zuletzt eine entsetzliche Schreckensherrschaft über Montana, und die Bewohner waren gezwungen, Plummer nachzugeben, seiner Autorität zu gehorchen und schweigend sich seine Schandthaten gefallen zu lassen, blos um ihr Leben zu retten.

    Aber die Vergeltung war im Anzuge! Manche der besten Bürger waren ermordet und beraubt worden und die Uebelthaten der Bande auf den nach den Staaten führenden Straßen so häufig, daß Niemand mehr wagte, mit edlen Metallen dorthin zurückzukehren. Jeder gute Bürger fühlte, daß entweder jede ehrliche Beschäftigung aufgegeben oder aber bald ein schreckliches Hülfsmittel angewendet werden müsse. Es ist wunderbar, daß die Ermordung eines der anspruchslosesten Bewohner Montanas, eines einfachen, freundlosen Deutschen, der Tropfen war, welcher die Volksgeduld überlaufen machte, eine Macht in’s Leben rief, die fast hundert Menschen richtete, hunderte von Anderen in selbstgewähltes Exil trieb und Montana Ordnung, Sicherheit und Ruhe verschaffte, ohne einen Flecken von Ungerechtigkeit auf ihrem Rufe, und daß das Hauptwerkzeug in diesem großartig kühnen Unternehmen ebenfalls ein Deutscher war! Der erstere der erwähnten Deutschen befand sich auf dem Wege, einige Maulthiere an den Käufer abzuliefern, deren Preis er bereits erhalten hatte, als er um dieser Thiere willen ermordet wurde. Die Leiche wurde in einem Salbeidickicht versteckt und von den Mördern das Gerücht verbreitet, er habe sich mit dem Gelde und den Maulthieren davongemacht. Eine Zeit lang gab es keinen Anhaltspunkt, um diesem Gerüchte zu widersprechen, bis zuletzt ein Jäger ein Waldhuhn schoß, welches in daßelbe Dickicht fiel, worin die Leiche versteckt lag; eine andere durch die Straßenagenten verübte Schandthat. Der Anblick der nach der Stadt geschafften Leiche des allgemein geschätzten Mannes brachte die öffentliche Indignation zur Fieberhitze. Ein Mann, Namens Black, bei dem der Ermordete früher in Dienst gestanden, gab ihr zuerst Form und Gestalt, und das Unternehmen gegen die Desparados wurde allgemein und rasch unterstützt, daß es, einmal begonnen, jede Schwierigkeit und jedes Mitleid im Sturme niederwarf. Gleichwohl war es ein höchst gefährliches. Ein einziges Mißlingen wäre das Todesurtheil für alle Betheiligten gewesen, denn es war keinem Zweifel unterworfen, daß die Verbrecher in der Mehrzahl waren. Wäre vor ihrer Organisation auch nur der Verdacht aufgetaucht, daß zehn oder selbst fünfzig Männer solch’ eine Absicht hätten, nicht Einer von ihnen würde deren Ausführung erlebt haben. Allein sie waren ebenso klug wie entschlossen, ihre Rache wurde weder gesehen noch gefürchtet, bis sie den Mörder aus seinem Bette holten und die Morgensonne seinen von einem Baumaste hängenden leblosen Körper beschien. Kein warnender Donner ließ den entsetzlichen Blitzschlag ahnen, der erbarmungslos die Verbrecherbande vernichten sollte!

    Unter den vielen kühnen Männern, welche die Sache in’s Werk setzten und dann offen unterstützten, kann keinem ausschließlicher Ruhm zuerkannt werden, aber einer unter ihnen nimmt in der Geschichte dieses Vigilanzcomités eine ebenso hervorragende Stelle ein, wie Plummer während der Schreckensherrschaft. Dies war Johann X. Beidler, ein junger Mann aus Pennsylvanien, aus einer der dortigen deutschen Familien. In seiner Jugend verfertigte er Besen, später fungirte er als Koch in der Wirthschaft eines kleinen Badeortes. Seine Genügsamkeit, Freundlichkeit und sein harmloses Wesen, verbunden mit fröhlichem Humor, machten ihn zum Lieblinge Aller, die ihn kannten. Er ist von mittlerer Größe und, was Körperkraft angeht, eher unter dem Durchschnitte von Männern seines Alters. Um sein Glück zu machen, ging er nach dem Westen, und bald nach Plummer’s Ankunft traf auch „X“ – der einzige Name, unter dem er über ganz Montana bekannt ist – dort ein, – Gift und Gegengift zusammen.

    Stark in seiner innersten Neigung zur Redlichkeit, jeder Furcht fremd, nicht kräftig, aber rasch wie der Gedanke in seinen Handlungen und so fest in seinen Vorsätzen, wie die ewigen Berge, die ihn umgaben, war es natürlich, daß er sofort und in vollem Ernst auf den Versuch einging, der Gesellschaft Ordnung und Sicherheit zu verschaffen. Es ist nicht überraschend, daß im Anfange die ernsten Reformatoren, denen er sich angeschlossen, nichts Großes von ihm erwarteten; allein bald machten seine unermüdliche Ausdauer, sein nie wankender Muth und seine besondere Geschicklichkeit, die Pläne des gemeinschaftlichen Feindes zu vereiteln, ihn zur Hauptstütze der Organisation und zum unaussprechlichen Schrecken jedes Verbrechers. Dieses kleine Männchen, ohne Familie und Eigenthum, die er zu vertheidigen gehabt hätte, verhaftete allein Dutzende der riesigsten Verbrecher und richtete am hellen Tage ebensoviele hin unter Anleitung jener wunderbaren Vehme der Vergeltung, die ungesehen um das hastig errichtete Schaffot Wache hielt.

    So gewandt ist er mit einem treuen Revolver, daß die geübtesten Hallunken öfters vergeblich versuchten, ihm einen Moment zuvorzukommen. Schnell wie der Blitz ist der Revolver gezogen, während des Ziehens gespannt und dem verlorenen Manne mit der starren Aufforderung vorgehalten: „Hände in die Höhe!“ und die Arbeit ist gethan. Einmal verhaftete er ganz allein sechs der gefährlichsten Räuber auf einem Haufen, alle wohlbewaffnet, und machte sie vor sich her in’s Gefängniß marschiren. „Hände in die Höhe, meine Herren!“ diese Worte waren für sie die erste Andeutung, daß er etwas mit ihnen abzumachen hatte, und Unterwerfung war ihre einzige Rettung. Hätte Einer von ihnen nur die geringste Bewegung nach seinem Gürtel gemacht, er wäre ein stiller Mann gewesen im selben Moment. Bürger waren ihm ganz nahe und er wußte, wie viele unter ihnen geschworen hatten, ihn zu schützen und zu unterstützen, allein die Gefangenen wußten es nicht. Es scheint, daß diese ungreifbare, unsichtbare, nicht zu bemessende Macht selbst die verwegensten Diebe und Mörder entnervte, sobald ihr plötzlicher und verhängnisvoller Griff sie erfaßte. Bei irgend einem gewöhnlichen Versuche, sie zu verhaften, vertheidigten sie ihr Leben gegen Dutzende von Angreifern, aber wenn die Bürger „im Namen der öffentlichen Sicherheit“ ihnen gegenüberstanden, waren sie entmannt. Man kannte keine Formalitäten, keine Acten mit Gerichtssiegeln wurden verlesen. Niemand konnte ahnen, wann oder wo die entsetzliche Aufforderung des großen, unsichtbaren Gerichtshofes kommen würde. Der Schlafcamerad des Geächteten in einer weit abgelegenen Hütte trank und frühstückte mit ihm und machte ihn dann erstarren durch die Mittheilung: „Man verlangt nach Ihnen – Geschäfte in Virginia.“ In keinem einzigen Falle hat einer dieser vom Vigilanzcomité verhafteten Verbrecher auch nur einen Schuß abgefeuert, obwohl sie wußten, daß ihr Tod unvermeidlich war. Es ist wahr, in den meisten Fällen wurde ihnen nicht Zeit dazu gelassen, allein unter allen gewöhnlichen Verhältnissen wird auch die geringste Gelegenheit zum Entwischen benutzt. Dem „X“ entkam nie Einer! Der bloße Versuch wäre nur beschleunigter Tod gewesen. Und wie diese Galgenvögel ihn fürchteten, so achteten sie ihn auch so sehr, daß die meisten von ihnen, wenn um Tode von seiner Hand verurtheilt, ihm ihre letzten Wünsche mittheilten, die er als Heiligthum bewahrte.

    Jetzt sind Ordnung und öffentliche Sicherheit hergestellt, aber „X“ ist doch noch in seiner Lieblingsbeschäftigung thätig. Er ist das Haupt der Entdeckungspolizei im Territorium. Er kommt und geht, und nur er weiß, in welcher Angelegenheit. „Was giebt’s, X?“ ist eine Frage, die gewöhnlich mit „Auf’s Spüren“ beantwortet wird, so wie alle Fragen nach seinem Wege oder der Zeit seines Wegganges mit „Ich weiß nicht!“ Allein hat er jeden Weg und jede Ansiedelung Montanas durchstreift, manche noch ganz unbekannte Gegenden durchforscht und ist immer bereit, ohne Begleitung oder Hülfe einen Verbrecher zu verfolgen, wohin immer dieser sich geflüchtet habe. Sein Lebenslauf ist in der That höchst merkwürdig gewesen und es grenzt an’s Wunderbare, daß er in seinem unzähligen Zusammentreffen mit dem Abschaum der Menschheit stets unverletzt davongekommen ist. Jüngst wurde er zum Zolleinnehmer in Helena ernannt, allein so lange in Montanta noch ein Dieb, ein durchgegangener Kassenbeamter, ein Mörder oder ein Indianer existirt, der den öffentlichen Frieden stört, wird er stets der thätigste Bote der Gerechtigkeit in den Goldregionen sein. Sein langer Dienst als Repräsentant unbarmherziger Vergeltung an den Geächteten hat ihn nicht seines freundlichen und gemüthlichen Wesens beraubt, und wohin er immer seine Schritte wendet, da ist er jedem Freunde der Ordnung und gesetzlicher Zustände ein willkommener Gast. Wenn er auf dem Kriegspfade ist, dann schreckt ihn nichts zurück und der Verbrecher kann sich nur durch zeitigen Rückzug retten. Reichlich dreitausend vollkommen organisirte Männer stehen hinter ihm. Sie haben Compagnien, Officiere und Auserwählte und Boten in jeder Ansiedelung, so daß er im Augenblick Dutzende oder Hunderte von tüchtigen Männern an seiner Seite haben kann.

    Die erste Execution war die von einem gewissen Georg Ives, und er wurde von einem Volksgerichte verurtheilt. Es war der Wendepunkt zwischen Anarchie und Ordnung! Die Verbrecher waren in der Mehrzahl und die Befreiung des Gefangenen das wahrscheinliche Ergebniß; allein kühne Männer waren kühner als je, und der Verbrecherhaufe, der das Gericht umzingelt hielt, um das Urtheil zu controliren oder den Gefangenen mit Hülfe neuer Mordthaten zu retten, zerstob vor der starren Rechtschaffenheit und dem nicht zuckenden Muthe der Männer der Ordnung. Oberst Sanders, ein junger Advocat, klein von Gestalt, aber groß von Seele und Mannhaftigkeit, fungirte als Staatsanwalt, und zum ersten Male prallte die stets wachsende Woge der Verbrecher zurück, als das Urtheil ertönte: „Daß Georg Ives sofort am Halse aufgehangen werden solle, bis er todt sei.“ Achtundfünfzig Minuten nachher und nur zehn Schritte von dem Orte, wo er vor Gericht gesessen, fiel die Versenkung, und die Gerechtigkeit hatte in Montana wieder Fuß gefaßt. Dies geschah am 21. December 1863.

    Bald nachher wurde Sheriff Plummer mit zweien seiner Spießgesellen zusammen in Bannock gerichtet. Er baumelte an einem Galgen, den er selbst zum Aufhängen eines Anderen aufgerichtet hatte, und behauptete seine wunderbare Selbstbeherrschung bis zum letzten Augenblicke. Seine letzte Handlung war eine sorgfältige Untersuchung des Strickes und der Versenkung, um gewiß zu sein, daß der Fall ihm das Genick brechen würde. Fünf seiner Gefährten ruhen auf dem Hügel nahe bei Virginia, und dann ergoß sich der Wildbach der Vergeltung, bis zuletzt ein von einem Baume herabhängender lebloser Körper die Inschrift trug: „Wil. Hunter, der Letzte von Heinrich Plummer’s Bande.“

    Mehrere der zuerst Ergriffenen und Hingerichteten bekannten am Galgen und offenbarten die Namen der ganzen Bande, und mit dieser Kenntniß wurde nicht geruht, bis auch nicht einer der eigentlichen Gefährten Plummer’s mehr am Leben war. Nicht Einer ist aus jener allmächtigen Organisation geblieben, ihre blutige und verhängnißvolle Geschichte zu erzählen. Nach Hinrichtung der Führer – drei in Bannock und fünf in Virginia – wurden die zersprengten und flüchtenden Verbrecher gejagt wie Wild und schnell abgefertigt. Tausende von Dollars wurden daran gewendet, um Diejenigen zu verfolgen, welche Hunderte von Meilen geflohen waren, um dem nicht zu erweichenden Rächer zu entkommen, – Alles vergeblich! – Wenn sie in ihren einsamen Zufluchtstätten sich sicher glaubten, dann erfaßte sie plötzlich der eisige Griff der Vigilanten, und sie fanden ein unbeschriebenes und unbetrauertes Grab, wo immer die geheimnißvollen Diener der beleidigten Gerechtigkeit mit ihnen zusammentrafen. Einige hatten sich in die engen Felsenschluchten der höchsten Gebirge von Idaho und Oregon, Andere nach Californien geflüchtet, ja selbst Südamerika wurde als Zufluchtsstätte gegen den entsetzlichen Strom der Rache aufgesucht. Indeß Alles, Alles war umsonst. Das feierliche Urtheil der geheimnißvollen Vehme mußte vollzogen werden und wenn die Grenzen der Erde nach dem Opfer zu durchsuchen gewesen wären. Die Gerechtigkeit nicht allein, sondern ebenso sehr die allgemeine Sicherheit erforderte es, daß kein einmal Verurtheilter entkommen durfte. Sie möchten später die Tausende von Meilen zwischen Montana und den Staaten sich hinstreckenden Ebenen und Gebirgspässe beunruhigen, welche die Gerichtsbeamten manchmal durchstreifen mußten, und Niemand würde sein, um auf’s Neue Rache an dem Verbrecher zu nehmen. Sich selbst und die öffentliche Ordnung stellten die Vigilanten sicher durch nicht endigende Verfolgung.

    Und doch ist ihre Aufgabe noch nicht völlig gelöst. Obwohl unsichtbar und ungekannt, bewacht ihr schlafloses Auge den fernen Westen mit nie ermüdender Aufmerksamkeit. Kein Desperado kann den Missourifluß aufwärts gehen, ohne daß sein Name, seine Beschreibung und Vergangenheit ihm vorhereilt oder ihn begleitet, und jede Ansiedlung hat ihre treue Schildwache, ihn bei der Ankunft anzurufen. Viele der Strolche wähnen, daß der Verband der Vigilanten aufgelöst ist, und wagen sich wieder nach Montana, bis das Lebewohl, welches ihnen ein unbekannter Freund mit dem Bemerken zuraunt, daß sie sofort abreisen müssen, ihnen sagt, daß für sie nichts mehr zu hoffen bleibt. Keine weitere Erklärung wird gegeben, – es ist keine nöthig, und Montana verliert einen Bürger, den es besser entbehren als behalten kann.

    Dies ist eine kurze und natürlich unvollständige Geschichte des Triumphes der Gerechtigkeit in Montana. Die Gerichtsbehörden sind jetzt in vollständiger Thätigkeit, allein ohne die Macht der Vigilanten würde das Verbrechen bald wieder die Oberhand gewinnen. Der Verband wird aufrecht erhalten, als ein Gehülfe der Gerichte und um den Arm der Gerechtigkeit auszustrecken, wohin die bürgerlichen Behörden ohnmächtig sind zu reichen. Sollte das Gesetz sich in irgend einem Falle zu schwach erweisen zur Aufrechthaltung der Ordnung, dann wird das „Fiat“ von dreitausend entschlossenen Männern im Interesse der öffentlichen Sicherheit ertönen. So unbeugsam waren sie, daß kein Mittel, keine Verbindungen, keine Verhältnisse den Schuldigen zu schützen vermochten. Man fand aus, daß einer jener Verbrecher im Kreise der Vigilanten selbst Schutz gesucht hatte vor der gerechten Strafe; er wurde aus der Mitte von fünfzehn heraus genommen und hingerichtet. In einem anderen Falle erboten sich die Freunde des Verurtheilten, das gestohlene Eigenthum zu ersetzen, wenn das Urtheil von Tod in Verbannung umgewandelt würde, allein der Verbrecher war ein Mitglied der Räuberbande, und die Vigilanten selbst machten den Ersatz und sandten den Räuber in’s Grab.

    Die Verbindung wird weder von Freund noch Feind beschuldigt, daß sie während ihrer dreijährigen Thätigkeit, die nahezu hundert Todesvollstreckungen umfaßte, auch nur in einem Falle parteiisch, mit Voreingenommenheit gehandelt oder ein ungerechtes Urtheil ausgesprochen habe. Unbeugsam, geduldig, unermüdlich hat sie ihre unwillkommene Aufgabe verrichtet, und ihre Geschichte ist einzig die der Inthronisation der Tugend, Ordnung und Gerechtigkeit in Montana.

    C. R.

 

Erschienen in „Die Gartenlaube“, Jg. 1867, Heft 40, S. 636, 638–640

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail:  alsfassen(at)web.de  (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche