Schriftzug
Carl Nikolaus Riotte -> Carl Nikolaus Riotte in Preußen -> 10.05.1849 Sicherheitsausschuß

Gemeinderatssitzungen in Elberfeld und Barmen

Höchster beantragt eine außerordentliche Ratssitzung. Der Gemeinde. rat wählt in den Sicherheitsausschuß fünf neue Mitglieder hinein und überträgt ihm alle Funktionen. Verhandelt in außerordentlicher Sitzung des Gemeinderats vom 10. Mai 1949 Es waren die Unterzeichneten anwesend. Herr Wever trug an: eine Deputation von Mitgliedern nach Düsseldorf zu schicken, um die Behörden davon abzuhalten, Linientruppen nach Elberfeld zu senden. Gemeinderat beschloß, drei Deputationen nach Düsseldorf, Dortmund und nach der Mirke zu diesem Zwecke abzusenden. Hierzu wurden die Herren Wever, Fellinger und Maurenbredier nach Düsseldorf, die Herren Gottschalk, Schniewind und Herminghausen nach Hagen resp. Dortmund und Münster und nach der Mirke die Herren Uellenberg, Loewenstein und Fr. Jung erwählt. Herr Höchster trug an: Er sei von vielen Bürgern angegangen worden, zur Sicherheit der Stadt sich einem Ausschusse anzuschließen, der sich provisorisch konstituiert habe, und in der gegenwärtigen Lage der Stadt die Verwaltung und Regierung der Stadt in die Hände zu nehmen und die Sicherheit der Stadt zu wahren; er habe sich einem bereits konstituierten Sicherheitsausschusse hierauf unter der Bedingung angeschlossen, daß derselbe vom Gemeinderate genehmigt werde. Derselbe bestehe außer ihm aus den Herren J. Pothmann, Hugo Hillmann, Bohnstedt, Hühnerbein, Riotte, Troost aus Louisenthal, P. J Römer) Schultze und Körner; die auch nur unter dieser Bedingung sich konstituiert haben. Der Gemeinderat genehmigt hierdurch den Sicherheitsausschuß unter der Bedingung jedoch, daß demselben vier Mitglieder aus dem Gemeinderat und ein Mitglied der Bürgerschaft beitrete. Aus dem Gemeinderate wurden erwählt die Herren Gemeindeverordneten Carl Hecker, Anton Schlösser, J. F. Blanke und David Peters, und zwar durch Stimmzettel, und aus der Bürgerschaft Herr Staatsprokurator Heintzmann Gemeinderat weist die Stadtkasse auf die Anweisung ihrer fünf Mitglieder an, die erforderlichen Geldmittel auszuzahlen, Die ganze Bürgerschaft wird dringend ermahnt, sich den Anordnung,: des Sicherheitsausschusses unbedingt zu fügen, indem er mit dem unterzeichneten Beigeordneten, die Stelle des Oberbürgermeisters vertretend, alle ihre Funktionen an den Sicherheitsausschuß überträgt. Es wurde ferner ein Antrag der Bürgerwehr beraten, sie nur zur innern Sicherheit der Stadt zu verwenden. Diesem Antrag wurde insofern stattgegeben, als der Bürgerwehr zur Pflicht gemacht wird, bei nicht zu erwartetem allenfalsigem Einmarsche von Militär und ehe dasselbe in die Stadt tritt, sämtliche Waffen auf dem Rathause oder einem vorn Sicherheitsausschuß zu bestimmenden Orte sofort abzuliefern. Die Bürgerwehr wird dringend ersucht, dieser Verpflichtung sofort nachzukommen, indem sonst der Sicherheitsausschuß nicht für die Sicherheit der Stadt und für den Schutz des Eigentums einstehen kann. Dieses Protokoll ist unter dem Vorsitze des Beigeordneten BlankHauptmann nach Vorlesung und einstimmiger Genehmigung unterzeichnet worden und soll sofort durch Plakate bekanntgemacht werden.

 

C. Herminghausen, Blank, Frowein, Schlösser, Maurenbrecher, R. Uellenberg, David Peters, Franz Borberg, J. P. Fudickar, Dr. Höchster, J. F. Blancke, Julius Gottschalk, H. Rodberg Schniewind, C. A. Holthaus, August de Weerth, E. Ringel, C. Hecker, G. R. Fellinger, F. A. Jung, J. Löwenstein, Feldmann-Simons

 

(EZ 112 / 12. 5. 1849)

 

Während der Sitzung soll Hecker gesagt haben:

Ob diese Männer Ihre Achtung haben, darauf kommt es nicht an; sie haben die Sympathien der Barrikadenhelden; wir leben jetzt in der Revolution, und wenn Sie das nicht glauben wollen, so gehen Sie auf die Straßen, dann werden Sie es sehen.

(HStA Düsseldorf Landger. Düsseldorf 4/135, Bl. 18)

 

Aufstand der Bürger - Revolution 1849 im westdeutschen Industriezentrum

Herausgegeben von Klaus Goebel und Manfred Wichelhaus

3. erweiterte Auflage, Wuppertal 1974, Seiten 74 bis 75

Historische Forschungen · Roland Geiger · Alsfassener Straße 17 · 66606 St. Wendel · Telefon: 0 68 51 / 31 66
E-Mail: rolgeiger(at)aol.com · (c)2009 hfrg.de

Diese Website durchsuchen

Suchen & Finden  
erweiterte Suche